Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Politiker kritisieren Hochschulrichtlinien, die eine „geschlechtsneutrale“ Sprache fordern

Deutsche Politiker haben die “geschlechtsneutrale” Sprache an Hochschulen kritisiert. In einem Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen, Ministerpräsident von Bayern und CSU-Chef des Landes, behauptete Marcus Söder am 17. Namen. Er sagte auch, er habe eine Überprüfung der Richtlinien angeordnet, die seiner Meinung nach „Indoktrination“ seien.

Laut ihm kann Sprache nicht “beschrieben” werden. Stattdessen schlug er vor, dass Schüler, die sich nicht an die Regeln der „neutralen Sprache“ halten, nicht bestraft werden sollten. Sodder sagte: “Bayern ist ein freies Land, kein Land der Indoktrination. Jeder kann die Sprache verwenden, wie er will, aber jeder muss darauf achten, in seiner Sprache Sensibilität und Respekt zu zeigen.”

Der Ministerpräsident von Bayern forderte, dass die Menschen die Begriffe “Elternteil” und “Elternteil” nicht verwenden sollten. Sie sollten in der Lage sein, immer wieder „Mutter und Papa“ zu sagen, sagte er der Zeitung. Sie müssen nicht einen Elternteil und einen zweiten Elternteil sagen. Ich möchte meine Kinder nicht als Eltern ansprechen.”

Laut einem Sputnik-Bericht hatte Bernd Sibler, Mitglied des Bayerischen Bundesrates für Wissenschaft und Kunst, ein Mitspracherecht bei der Entscheidung für eine “geschlechtsneutrale” Sprache. Er sagte, die Richtlinien der Universitäten könnten Empfehlungen enthalten, denen er nicht folgen möchte. Sippler sagte jedoch, er unterstütze Söders Meinungsverschiedenheiten mit den Regeln und forderte die bayerischen Universitäten auf, die Maßnahme zu überdenken.

Deutsche Universitäten haben letzten Monat neue Regeln ausgeschlossen

Erst im vergangenen Monat haben mindestens neun deutsche Universitäten, darunter Konstanz und Stuttgart, gemeinsame Richtlinien herausgegeben, die Mitarbeiter und Studierende auf die Verwendung von maskulinen oder femininen Substantiven hinweisen. Wie alle anderen Sprachen weltweit wird auch Deutsch für beide Geschlechter verwendet, aber in den letzten Jahren haben viele linke Institutionen und öffentliche Stellen begonnen, die gemischte Terminologie “geschlechtsneutraler” zu übernehmen.

Siehe auch  Ungarn - Portugal, Frankreich und Deutschland

Laut The Times können deutsche Wähler beispielsweise als Wähler oder Wählerinnen bezeichnet werden. Aber der neue Hybridbegriff wurde geprägt, um Wähler anzusprechen, die im Allgemeinen „Wählen“ genannt werden. Dieser Politikwechsel wurde von konservativen Kreisen kritisiert, und der Deutsche Sprachverein rief zum “Widerstand” gegen “lächerliche Sprachstrukturen” und “Gender-Unsinn” auf.

Foto: Unsplash / Schauspieler