Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Neue Bilder vom Mars zeigen die „Inkastadt“ auf dem Roten Planeten

Neue Bilder vom Mars zeigen die „Inkastadt“ auf dem Roten Planeten

Ein umlaufendes europäisches Raumschiff Mars Ich habe einige der bisher detailliertesten Bilder von einem Gebiet am Südpol des Roten Planeten erhalten, das als „Stadt der Inkas“ bekannt ist.

Es ist sehr klar, wie dieser geheimnisvolle Ort zu seinem Spitznamen kam: von RaumDas natürliche gitterartige Muster aus geraden Graten, rechten Winkeln und Polygonen ähnelt den Ruinen von Machu Picchu in Peru. Trotzdem NASARaumschiff Mariner 9 Erkunden Sie dieses Gebiet – Offiziell als Angustus-Labyrinth bezeichnet – vor 50 Jahren waren sich Planetenforscher noch nicht sicher, welches Naturphänomen zu seiner Entstehung führte.

„Es ist möglich, dass die Sanddünen mit der Zeit zu Stein wurden“, heißt es in dem Bericht Europäische Weltraumorganisationder es schafft Mars Express Orbitalfahrzeug. „Materialien wie Magma oder Sand könnten durch zerbrochene Marsgesteinsplatten gesickert sein.“

Oder, in einer anderen möglichen Theorie, könnten die Hügel zerklüftete Strukturen sein, die mit Gletschern in Verbindung stehen, sagte die Agentur. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dessen hochauflösende stereoskopische Kamera diese Bilder aufgenommen hat, glaubt… Die überzeugendste Erklärung Liegt es daran, dass die schmalen Grate aus gehärteter Lava bestehen?

Siehe auch:

Die NASA fragt: Kann uns jemand helfen, Marsproben zu bergen?

Die wandähnlichen Strukturen scheinen einen Teil eines 53 Meilen breiten Kreises abzugrenzen. Wissenschaftler glauben, dass sich die „Stadt“ in einem großen Krater befinden könnte, der durch die Kollision eines alten Asteroiden entstanden ist. Der Einschlag könnte dazu geführt haben, dass sich in der umliegenden Ebene Risse ausbreiteten, die mit Magmablasen gefüllt waren.

„Später erodierte das weiche Material rund um die Polarebene und hinterließ Hügel aus harten Bestandteilen geschmolzenen Gesteins.“ Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt Er sagte.

Lichtgeschwindigkeit pürierbar

Mars Express hat Wissenschaftlern in den letzten 20 Jahren viel über den Roten Planeten beigebracht. Die Raumsonde hat die Oberfläche des Mars beobachtet, seine Mineralien kartiert und seine Zusammensetzung sowie andere Aspekte seiner Umgebung enthüllt.

Ein Gebiet in der Südpolregion des Mars wurde mit diesen Ruinen von Machu Picchu in Peru verglichen.
Bildnachweis: Joseon/Getty Images

Die neuen Bilder fanden auch Anzeichen von Spinnenformationen, die in der Polarregion häufig vorkommen, Merkmale, die Forscher aus der Inkastadt besser verstehen. Die im Bild unten gezeigten dunklen Flecken sind vergrabene „Spinnen“ oder sogenanntes Spinnengelände.

Spinnen schlüpfen meist, wenn Frühlingssonnenlicht auf die Kohlendioxidschichten scheint, die sich im dunklen Winter abgelagert haben. Durch die Sonne verwandelt sich das unter der Eisdecke eingeschlossene Trockeneis in Gas, das schließlich in das Eis eindringt.

Die gitterartigen Grate der Angustus Labyrinthus-Region auf dem Mars.

Die netzartigen Grate der Angustus Labyrinthus-Region auf dem Mars zusammen mit dunkel gefleckten „Spinnen“.
Bildnachweis: ESA / DLR / FU Berlin (CC BY-SA 3.0 IGO)

Wenn diese für Sie nicht wie Spinnen aussehen, werfen Sie einen Blick auf das Bild unten, das von einem anderen europäischen Raumschiff namens aufgenommen wurde ExoMars-Gasverfolgungsfahrzeug. Diese Eisspinnen befinden sich außerhalb des in den neuen Bildern von Mars Express erfassten Bereichs. NASA Mars-Aufklärungsfahrzeug Er fotografierte auch häufig Spinnen.

Studieren Sie Spinnenmerkmale auf dem Mars

Ein anderes europäisches Raumschiff namens ExoMars Trace Gas Orbiter hat ebenfalls detaillierte Bilder von Eisspinnen aufgenommen.
Bildnachweis: ESA/TGO/CaSSIS

Nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation „schießt das austretende Gas, beladen mit dunklem Staub, in Form von hohen Fontänen oder Geysiren durch Risse im Eis, bevor es sich zurückzieht und an der Oberfläche absetzt.“

Geysire erzeugen Flecken mit einer Breite von etwa 50 bis 800 Metern. Diese Muster – wenn man sie unter dem Eis sieht, wie sie kürzlich von der Raumsonde Mars Express fotografiert wurden – sind ein Zeichen dafür, dass die „Spinnen“ irgendwann auftauchen werden. Wissenschaftler glauben, dass dieser Prozess, der Das passiert auf der Erde nichtist ein wichtiger Mechanismus für den Kohlendioxidaustausch zwischen der polaren Eiskappe und der Marsatmosphäre.

Siehe auch  Professor will akademische Brücken zwischen Wissenschaftlern bauen – News & Stories