Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rechtsextreme Anhänger wurden von Ämtern in der deutschen Kirche ausgeschlossen

Rechtsextreme Anhänger wurden von Ämtern in der deutschen Kirche ausgeschlossen

Christoph Schufert, stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender im saarländischen Landtag, spricht während einer Debatte zum Thema „Rückführung“ im Februar.

imago/wissenschaftlich

Die strikte Ablehnung der rechtsextremen Ideologie durch die deutschen Bischöfe hat zum Ausschluss von Populisten aus kirchlichen Gremien geführt und Anlass zu Forderungen nach klaren politischen Leitlinien auch für ehrenamtliche Positionen in katholischen Verbänden gegeben.

Mehrere Bischöfe haben die Aussage ihrer Konferenz im Februar zitiert, dass „ethnischer Nationalismus und Christentum unvereinbar sind“, um das Wachstum der extremen Rechten zu verurteilen.

Christoph Schufert, stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender im saarländischen Landtag, weigerte sich, diese Ansichten aufzugeben und wurde deshalb letzte Woche seines Amtes im Gemeinderat von Neunkirchen bei Saarbrücken entzogen. Auch für andere Ämter im Bistum Trier wurde er für unzulässig erklärt.

Der Trierer Generalvikar Pater Ulrich von Plettenberg sagte: „Wer eine Partei vertritt, die Menschen diffamiert, beleidigt, belästigt oder ihnen das Recht auf Asyl aufgrund ihrer Herkunft, Sprache, Religion oder Kultur verweigert, und so.“ Angriffe auf ihre Menschenwürde sind im Dienst der Kirche unzulässig.“ .

Er nannte den Anti-Hitler-Widerstand als Inspiration für seine Entscheidung, die seiner Meinung nach zwar Lob erhielt, aber auch dazu führte, dass einige Menschen aus Protest gegen die Kirche aus der Kirche gingen.

In der Stadt Weil am Rhein nahe der Schweizer Grenze verlor eine Frau, die Kindern in zwei katholischen Kindergärten Geschichten vorlas, ihren unbezahlten Job, weil sie als AfD-Kandidatin bei den Kommunalwahlen antrat.

Das Bistum Münster hat erklärt, dass „Extremisten“ in seinen Diözesanräten nicht vertreten sein dürfen, und mehrere nationale katholische Verbände, darunter der Jugendverband, Frauenverbände und Wirtschaftsverbände, haben erklärt, dass Populisten unerwünscht seien.

Siehe auch  Deutscher Döner Kebab eröffnet in Worcester

„Das Evangelium ist nicht unpolitisch, es ist falsch zu denken, dass es nur um Himmel oder Hölle geht“, sagte Bischof Gerhard Vige von Magdeburg.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse sagte: „Wir können nicht tatenlos zusehen, wie eine Partei … versucht, die Demokratie mit demokratischen Mitteln abzuschaffen.“ Er schloss sich den ostdeutschen Bischöfen in einer Erklärung an, in der sie die AfD im Januar verurteilten, noch bevor die Bischofskonferenz dies bekannt gab.

In Berlin, wo im Januar ein weltlicher Diözesankanzler zurücktrat, nachdem bekannt wurde, dass er sich mit rechtsextremen Persönlichkeiten getroffen hatte, verteidigte Erzbischof Heiner Koch die offene Haltung der Kirche.

„Wir haben in Deutschland gesehen, was es bedeutet, zu spät oder gar nicht zu handeln“, sagte er.

AfD-Politiker haben sich beim Vatikan beschwert. „Lasst sie machen“, sagte ein Kirchensprecher dem deutschen Fernsehen. „Wir sind nicht beeindruckt.“

In diesem Jahr stehen in Deutschland Wahlen zum Europäischen Parlament und zu Kommunalräten in neun Bundesländern sowie zu Parlamenten in drei Oststaaten an, bei denen die Partei Alternative für Deutschland voraussichtlich gewinnen wird.

In diesem Jahr gab es in ganz Deutschland mehr als 100 Kundgebungen gegen die extreme Rechte, nachdem ein geheimes Treffen zum Thema „Remigration“ – ein populistischer Euphemismus für die Massenabschiebung von Ausländern – aufgedeckt wurde.

Die Bischöfe sagten, sie wollten, dass die Katholiken rechtsextreme Unterstützer in die Diskussionen einbeziehen, um sie von einem solchen Denken abzubringen, hielten es jedoch für notwendig, Grenzen zu setzen.

Der Würzburger Bischof Franz Jung warf den Populisten vor, Wählerstimmen zu verfolgen, indem sie ihre Opposition aufblähten, um katholisch zu erscheinen. „Das sind sie nicht, absolut nicht“, sagte er.

Siehe auch  Der Deutsche Fußball-Bund hat für die Frauenmannschaft eine Allianz mit Google geschlossen