Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU in Ungnade gefallen, nachdem Ex-Diplomat Frankreich kritisiert – sagt, EU habe “anti-US-Agenda” | Welt | Nachrichten

Der ehemalige irische Diplomat Ray Bassett begann seine Kritik, nachdem in einem neuen Bericht behauptet wurde, dass Dublins anhaltendes Versäumnis, weitreichende EU-Datenschutzgesetze für US-Unternehmen wie Google, Facebook und Twitter durchzusetzen, die Bemühungen, diese Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, „lähmte“. Die gestern vom Irish Civil Liberties Council (ICCL) durchgeführte Untersuchung ergab, dass 98 Prozent der 164 bedeutenden Beschwerden über Datenschutzverletzungen derzeit nicht von der Datenschutzkommission (DPC) des Landes geklärt werden.

Doch Mr. Bassett, Irlands ehemaliger Botschafter in Kanada, Jamaika und den Bahamas, stand den Motiven des Blocks skeptisch gegenüber – nicht zuletzt denen seiner beiden mächtigsten Mitglieder.

Er sagte: „Irland ist stark von US-Unternehmen abhängig, die einen erheblichen Beitrag zur Wirtschaft des Landes leisten und einen großen Teil unserer Steuereinnahmen bereitstellen, und daher besteht der natürliche Wunsch, nicht gegen deren Interessen zu handeln.

Allerdings gibt es in Brüssel eine klare Agenda gegen die amerikanischen Tech-Giganten.

„Die Europäische Kommission hat regelmäßig ihre Unzufriedenheit mit der Dominanz der Hochtechnologie durch US-Unternehmen zum Ausdruck gebracht, daher sind die EU-Behörden sehr wachsam bei der Verfolgung von wahrgenommenen Missbräuchen.

„Die EU möchte die Rolle der USA deutlich einschränken und auch die Rolle einzelner Länder bei der Überwachung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) abbauen.

“Daher haben Irland und die Europäische Union direkt gegensätzliche Interessen in dieser Region, daher die Spannungen.”

gerade drin: Sieg für den Brexit – Frost liefert die besten Nachrichten des Jahres

“Also viel Wein ist saure Trauben.”

Bassett merkte weiter an, dass die Anwendung von EU-Recht auf Technologiegiganten immer ein großes Problem gewesen sei.

Er erklärte: „Die EU-Datenschutz-Grundverordnung hat die Wirtschaft stark verändert und ist sehr komplex.

Siehe auch  Überschwemmungen in Teilen Europas nach Starkregen

Herr Bassett erklärte, dass die Last der Untersuchung vieler Beschwerden im Rahmen der DSGVO auf die irische Datenschutzkommission (DPC) und Kommissarin Helen Dixon gefallen sei, da die meisten US-Technologiegiganten einen europäischen Hauptsitz in Irland haben.

Er sagte: „Dieses Büro musste schnell von 30 auf über 200 Mitarbeiter erweitert werden.

„Es besteht kein Zweifel, aber sie hatte anfangs Mühe, ihre neuen Verpflichtungen einzuhalten.

“Die Beschwerden über die langsame Entscheidungsfindung haben also eine gewisse Berechtigung.”

Im Gespräch mit Express.de Letzte Woche sagte der stellvertretende Kommissar des DPC, Graham Doyle: „Das DPC fordert eine angemessene Peer-Review der Statistiken in der gesamten Europäischen Union, aber die Statistiken in diesem Bericht sind ungenau.

„DPC hat seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 mehr als 1.200 grenzüberschreitende Beschwerden von anderen Datenschutzbehörden (DSB) erhalten und mehr als 600 davon beigelegt.“

Er fügte hinzu: „In Bezug auf die technischen Ressourcen wird DPA nicht über die internen technischen Fähigkeiten verfügen, um alles zu tun.

„Wie DPC ICCL letzte Woche mitteilte, haben wir gerade einen umfangreichen Beschaffungsprozess abgeschlossen und verfügen nun in den nächsten Jahren über einen Rahmen im Wert von mehr als 2 Mio – wie in der Zukunft.“