Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wirecard fälschte Kundendaten, um eine Investition von 900 Millionen Euro von SoftBank zu sichern

Wirecard fälschte Kundendaten und log über interne Aufzeichnungen, um eine 900-Millionen-Euro-Investition von SoftBank zu sichern, die als Vertrauensbeweis für die deutsche Zahlungsverkehrsgruppe gewertet wurde, nachdem die Financial Times 2019 begonnen hatte, Fragen zu ihrem Geschäft zu stellen.

Details der Täuschung, die der Staatsanwaltschaft München ein zentrales Anliegen ist Verfahren gegen Ex-CEO Marcus BrownSehen Sie sich an, wie weit Wirecard gegangen ist, um Investitionen des japanischen Investmentkonglomerats zu sichern.

Die Unterstützung von SoftBank half Brown auch, im Vorjahr Schulden in Höhe von 500 Millionen Euro aufzunehmen kabelgebundene Karte Es brach im Juni 2020 zusammen, als es zugab, nicht über die Hälfte seiner Einnahmen und 1,9 Milliarden Euro an Unternehmensgeldern zu verfügen.

Investition der SoftBank in Wandelanleihen von Wirecard April 2019 angekündigt Es folgte der Verkauf von Anleihen im Wert von 500 Millionen Euro an andere Investoren. Das Geld trug maßgeblich dazu bei, die bargeldverbrennenden Geschäfte von Wirecard aufrechtzuerhalten.

Während der Due Diligence des Deals wurde SoftBank durch Berichte der Financial Times alarmiert Im April und möge 2019, in dem über Wirecards Abhängigkeit von anonymen Geschäftspartnern in Asien berichtet wurde.

entsprechend Wirecard-TabelleDie Financial Times berichtete, dass drei Outsourcing-Partner in Manila, Singapur und Dubai die Hälfte des Umsatzes und fast den gesamten Betriebsgewinn ausmachen.

CEO Brown wies den Bericht der Financial Times damals als „einfach falsch“ zurück.

SoftBank besteht nach wie vor darauf, eine Liste der Top-Kunden von Wirecard zu sehen, die über diese Outsourcing-Partner verarbeitet werden, so die mit den Details vertrauten Personen.

Brown habe die Anfrage zunächst abgelehnt und argumentiert, es handele sich um vertrauliche Geschäftsdaten. Als Kompromiss einigten sich Braun und Akshay Naheta, damals ein Senior Tech Investor Executive, darauf, dass SoftBank-Vertreter Kundendaten auf einem Computer in der Wirecard-Zentrale in München einsehen könnten.

Siehe auch  Bahnstreiks werden ganze Städte und Gemeinden lahmlegen, da der NHS den Betrieb eingestellt hat

Da es für die drei Outsourcing-Partner keine echten Kunden gab, erstellten Jan Marsalek II von Wirecard und ein Kollege laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen eine Liste mit echten Kundendaten aus den europäischen Geschäften von Wirecard.

Die Personen fügten hinzu, dass SoftBank-Vertretern Ende Juli 2019 die Liste der gefälschten Kunden auf einem Computerbildschirm in München gezeigt wurde.

Dem zuvor nicht gemeldeten Betrug ging ein viel größerer Versuch voraus, Transaktionsdaten von Marsalek und anderen während einer privaten Prüfung durch KPMG in den letzten Monaten vor dem Zusammenbruch von Wirecard zu fälschen.

Brown und zwei ehemalige Manager des Unternehmens werden wahrscheinlich noch in diesem Jahr wegen Betrugs, Untreue und Marktmanipulation vor Gericht gestellt.

Brown bestreitet Fehlverhalten und behauptet, er sei auch Opfer eines Betrugs geworden.

Wirecard-Buchhaltungsleiter Stefan von Irva, dem Betrug vorgeworfen wird und Fehlverhalten bestreitet, Er gab zu, Dokumente gefälscht zu haben In einer separaten Veranstaltung während eines KPMG-Audits.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass Wirecard SoftBank nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen wissentlich unrichtige Angaben gemacht hat. Während der Due Diligence hat der japanische Investor auch darauf bestanden und eine schriftliche Garantie von Wirecard erhalten, dass es keine Spreadsheets rund um die von der Financial Times gemeldeten Outsourcing-Vorgänge gab.

Mehrere Mitarbeiter sagten später aus, dass die Tabellen echt seien und seit mehr als drei Jahren vom Buchhaltungsteam von Wirecard aktualisiert worden seien.

Von Erva sagte der Münchner Staatsanwaltschaft, Brown wisse, dass die Tabellen authentisch seien, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Ein Sprecher von Brown sagte in einer Erklärung, dass die Darstellung der Ereignisse durch die FT „falsch“ sei und „von abgelehnt wurde [Braun’s] Verteidigung“ und dass sie ein „falsches Verständnis“ des Betrugs widerspiegeln, weil die Outsourcing-Partner echt waren und das Geld ohne Browns Wissen unterschlagen wurde.

Siehe auch  Taco Bell wird in Folkestone und Dover eröffnet

SoftBank lehnte eine Stellungnahme ab.