Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Über 60 % der EU-Bürger, die nach dem Brexit von Großbritannien in Häfen angehalten wurden, sind Rumänen | Einwanderung und Asyl

Über 60 % der EU-Bürger wurden nach dem Brexit in Häfen von britischen Grenzbeamten angehalten und befragt. Rumänien, zeigten die Zahlen, was zu Fragen von Anwälten über mögliches Racial Profiling führte.

Daten der Regierung zeigen, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres 7.249 Menschen entweder in Fährhäfen oder in den Transport-, Fahrzeug- und Zugdiensten von Eurotunnel und Eurostar angehalten wurden.

Die Zahlen bedeuten eine Verfünffachung gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020, als die Freizügigkeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten für alle in Kraft blieb, die rechtmäßig in einem anderen Land Arbeit suchten.

Die Zwischenstopps wurden in zwei Kategorien unterteilt: die in britischen Häfen, darunter Portsmouth, Dover, Harwich und Holyhead, und die sogenannten „Seite-an-Seite-Kontrollen“, die an französischen Standorten stattfinden, an denen britische Beamte arbeiten, einschließlich der Gare du Nord für Eurostar und Coquelles für Eurotunnel und Fährhäfen in Calais und Dünkirchen.

Von den in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 Festgenommenen stammten 4.482 aus Rumänien, was die Zahlen für das benachbarte Bulgarien in den Schatten stellt, von denen 600 festgenommen und 400 Verhörte aus Polen stammten.

Und Bürger nordeuropäischer Länder waren von den neuen Einwanderungskontrollen kaum betroffen, nur fünf Dänen, 59 aus Belgien und 144 aus Frankreich, trotzten den Grenzbeamten.

Die Anwaltskanzlei Bates Wells, die die Zahlen analysierte, sagte, dass die Daten zwar eine unverhältnismäßig große Zahl von Rumänen widerspiegeln könnten, die nach dem Ende der Bewegungsfreiheit versuchten, ins Land einzureisen, sie jedoch Fragen zu einem möglichen rassistischen Profiling an der Grenze aufwarfen.

„Es ist legitim, öffentliche Kontrollen durchzuführen, um die illegale Einwanderung zu kontrollieren, aber diese jüngsten Zahlen werfen die Frage auf, wo es eine Kernagenda gibt.

Siehe auch  Karibik- und Balkaninseln drohen auf die Rote Liste verschoben zu werden

Diese Arten von Stopps können schmerzhaft sein, und es besteht die Gefahr, dass Einwanderungsbeamte auf unschuldige Personen abzielen. „Racial Profiling ist diskriminierend und sollte im Keim erstickt werden, wenn es dazu kommt“, sagte Sheetal Patel, Einwanderungsanwalt und Partner bei Bates Wells.

Die Regierung bestritt jegliche rassistische Voreingenommenheit an der Grenze. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte: “Die Behauptung, wir hätten rassistische Profilerstellung betrieben, ist falsch und ungerechtfertigt.”

“Wenn jemand an unsere Grenzen kommt, mit der Absicht, hier zu operieren, ohne dazu berechtigt zu sein, erwartet die Öffentlichkeit zu Recht von uns, dass wir ihm die Einreise verweigern – unabhängig von seiner Nationalität. Diese Regeln werden fair und nur auf der Grundlage der individuellen Umstände angewendet.” .“

Sie fügten hinzu, dass die Daten auf eine Zeit hindeuten, in der „restriktive Covid-19-Maßnahmen bedeuten, dass alle nicht ansässigen Ankünfte bei der Ankunft einer größeren Kontrolle unterzogen wurden, um sich vor importierten Coronavirus-Fällen zu schützen“.

Die Daten wurden auf Gov.uk veröffentlichtEs enthält keine Aufschlüsselung der Nationalitäten, die 2021 zum ersten Mal nach Großbritannien zurückkehren oder einreisen, oder Zahlen für Ankünfte über Flughäfen.

In den Erläuterungen heißt es, dass „nicht alle Personen in einem Warteraum festgehalten werden“ und „einigen dann die Einreise in das Vereinigte Königreich gewährt wird, anderen die Einreise unter Kautionsbedingungen für die Einwanderung gewährt wird und anderen die Einreise verweigert wird“.

Eine Erklärung könnte mangelndes Bewusstsein oder Verwirrung über die Änderung der Regeln am 1. Januar sein. Ein weiterer möglicher Grund für die Einstellung einer großen Anzahl von Rumänen könnten Personen sein, die sich in Großbritannien niedergelassen oder zuvor niedergelassen haben und nach dem Fehlen von Weihnachten, Ostern oder der Sperrung zurückkehren.

Siehe auch  Waldbrände in der Türkei: Touristen mit Boot aus Bodrum evakuiert | Weltnachrichten

Am 30. Juni zeigen Daten des Innenministeriums, dass die Rumänen die Die zweitgrößte Bewerberkategorie Mit 1,067 Millionen aus dem Land. Obwohl 1,09 Millionen polnische Bürger den Siedlungsplan beantragten, zeigen die Daten deutlich geringere Stoppzahlen.

Während für Besuche von bis zu 90 Tagen oder für Personen, die bereits im Land mit einem vorab festgelegten oder niedergelassenen Status lebten, kein Visum erforderlich ist, wurden Grenzbeamten Anfang des Jahres Gräueltaten vorgeworfen, nachdem festgestellt wurde, dass sie Unionsbürger festnahmen Europäer unternehmen kurze Reisen, um Freunde, Familie oder Partner zu besuchen.

Der Guardian berichtete im Mai, dass EU-Bürger In Abschiebezentren der Einwanderungsbehörde geschickt Sie wurden in Hafträumen des Flughafens festgehalten.

“Es gibt eindeutig noch viel zu tun, um die Leute darüber aufzuklären, was sie erwartet, damit sie sich nicht darin verfangen”, sagte Patel.

Das Innenministerium wurde um eine Stellungnahme gebeten.