Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mehr als 1.400 Delfine an einem Tag auf den Färöern abgeschlachtet

Die Regierung der Färöer-Inseln, einer autonomen Region Dänemarks, sieht sich mit einem Protest gegen die Tötung von mehr als 1.400 Weißgesichtsdelfinen an einem einzigen Tag bei der angeblich größten Wilderei im nördlichen Archipel konfrontiert.

“Es besteht kein Zweifel, dass die Jagd auf färöische Wale ein aufregendes Spektakel für Menschen darstellt, die mit der Jagd und dem Abschlachten von Säugetieren nicht vertraut sind”, sagte ein Regierungssprecher.

“Die Fischereitätigkeiten sind jedoch gut organisiert und vollständig reguliert”, sagte er.

Der Sprecher sagte, die Nordatlantikinseln – die eine Bevölkerung von etwa 50.000 haben – jagen Grindwale, nicht Delfine.

“Normalerweise sind einige von ihnen in der ‘Krise’, aber wir töten normalerweise nicht so viele”, sagte der lokale Fernsehjournalist Hallor af Rana.

“grindadrap” ist eine Praxis, bei der die Fischer die Wale zuerst in einem weiten Halbkreis von Fischerbooten einkreisen und sie dann in die Bucht schieben, um sie anzulegen und zu schlachten.

“Es schien sehr extrem und es hat eine Weile gedauert, sie alle zu töten, obwohl es normalerweise sehr schnell geht”, sagte Af Rana.

Jedes Jahr treiben Inselbewohner Herden von Säugetieren – hauptsächlich Grindwale – in flache Gewässer, wo sie erstochen werden. Ein Punktionshaken wird verwendet, um die Wale an Land zu sichern, und die Wirbelsäule und die Hauptschlagader, die zum Gehirn führen, werden mit Messern durchtrennt. Motive sind gesetzlich geregelt und Fleisch und Fett werden gemeinschaftlich geteilt.

Aufnahmen der blutbefleckten Leichen von mehr als 1.000 weißgesichtigen Atlantischen Delfinen am Strand haben in den sozialen Medien Empörung ausgelöst.