Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU und NATO glauben, dass Russland eine Invasion in die Ukraine vorbereitet

Von den Vereinigten Staaten geteilte Geheimdienstinformationen haben Berichten zufolge ihre Verbündeten in der Europäischen Union und der NATO davon überzeugt, dass Russland möglicherweise beabsichtigt, bald in die Ukraine einzumarschieren.

Russische Truppen haben sich in den letzten Wochen in großer Zahl an der Grenze zur Ukraine versammelt, was bei einigen im Westen Befürchtungen aufkommen lässt, dass Wladimir Putin bald eine Invasion genehmigen wird.

Frühere russische Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze haben in der Vergangenheit nicht zu Konflikten geführt.

Nach einer konzertierten diplomatischen Anstrengung mit ungewöhnlich detailliertem Austausch von US-Geheimdiensten sind die meisten Verbündeten Amerikas in Europa jedoch jetzt von der Einschätzung der Biden-Regierung überzeugt.

Die Vereinigten Staaten hoffen, in der Lage zu sein, einen Konsens über die Drohungen zu erzielen, verheerende Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verhängen, die ausreichen, um jegliche Militäraktionen gegen ihren Nachbarn abzuschrecken. Unbenannte Beamte sagten finanzielle zeiten.

Ein EU-Beamter sagte der Zeitung, dass „viele Verbündete nicht davon überzeugt sind, dass ernste Dinge passieren“. „Das hat uns überrascht [intelligence] Eine Lücke – Wie und warum die Vereinigten Staaten Dinge sahen, die wir nicht sahen.

„Wenn ich Audioclips von vor und nach dieser Info vergleichen müsste [at the Nato meeting] In Riga gab es eine große Verschiebung hin zur amerikanischen Version der Dinge.“

Seine Pressesprecherin Jen Psaki sagte, Joe Biden werde am Dienstag einen virtuellen Gipfel mit Putin abhalten, bei dem er „die US-Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine bekräftigen werde“.

Der US-Präsident sagte auch, er habe ein Paket potenzieller Sanktionen für den Fall geschnürt, dass Russland die Invasion fortsetzt.

Siehe auch  Biden sieht sich trotz der Unterstützung von Wissenschaftlern gegen das Impfstoffmandat seiner Partei konfrontiert | Joe Biden

„Was ich tue, ist, die meiner Meinung nach umfassendsten und bedeutsamsten Initiativen zusammenzustellen, um es Herrn Putin sehr schwer zu machen, voranzukommen und das zu tun, was die Leute befürchten, er könnte tun“, sagte Biden letzte Woche.

Russische Streitkräfte drangen 2008 kurz in Georgien ein, um zu verhindern, dass georgische Truppen prorussische Separatisten-Enklaven einnehmen, und taten 2014 dasselbe in der Ukraine – und annektierten die gesamte Halbinsel Krim – nach der proeuropäischen Protestbewegung, die den ukrainischen Präsidenten stürzte Regime. Viktor Janukowitsch.

In den letzten Jahren hat Russland seine nationalistische Rhetorik verstärkt, die ukrainischen Regionen als natürlichen und historischen Teil eines vermeintlichen Großrusslands dargestellt und jegliche Schritte der Ukraine in Richtung Westen aufs Schärfste verurteilt.

Die Vereinigten Staaten sagten, ihre Geheimdienste hätten gezeigt, dass Zehntausende russischer Soldaten – etwa die Hälfte der 175.000 Soldaten, die an der Invasion teilnehmen würden – bereits in die Nähe der Grenze verlegt worden seien. Alle Schritte zum Grenzübertritt in die Ukraine könnten bereits im Januar erfolgen.

Putin hofft angeblich, Biden davon zu überzeugen, zu versprechen, die Ukraine nicht in die NATO aufzunehmen, aber der US-Präsident sagte Reportern, er würde „die rote Linie von niemandem akzeptieren“, während NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg letzte Woche sagte, Russland könne in Entscheidungen im Zusammenhang mit zum Ausbau des Bündnisses.