Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Wut der Passagiere zwingt British Airways, Hunderte von Callcenter-Mitarbeitern einzustellen

British Airways hat zugesagt, Hunderte von Callcenter-Mitarbeitern einzustellen, da die Passagiere über lange Verzögerungen bei der Beantwortung von Anrufen verärgert sind.

Die nationale Fluggesellschaft hat im Frühjahr und Sommer außerdem 16.000 Flüge gestrichen, da sie mit Personalmangel zu kämpfen hat.

Sean Doyle, CEO von British Airways, sagte, die Fluggesellschaft werde in den nächsten zwei Monaten 500 Callcenter-Agenten einstellen, während sich die Fluggesellschaft auf ihre geschäftigste Zeit des Jahres vorbereitet. Etwa 150 Mitarbeiter wurden bereits eingestellt.

Die Osterferien wurden durch eine Reihe von Stornierungen und Berichten über lange Wartezeiten, um mit dem Kundendienst zu sprechen, überschattet.

„Wir werden unsere Kapazitäten in unseren Callcentern in den nächsten zwei Monaten auf das erforderliche Niveau aufbauen“, sagte Herr Doyle.

Unterdessen bestand der Direktor der Bibliotheca Alexandrina darauf, dass die Fluggesellschaft in der Lage sei, genügend Personal einzustellen – konnte dies jedoch aufgrund langer Verzögerungen bei den Sicherheitskontrollverfahren nicht einstellen.

In der Zwischenzeit plant es, seine Flugpläne zu kürzen, indem es in den kommenden Monaten 8.000 Hin- und Rückflüge streicht. Herr Doyle sagte, British Airways würde Kunden entgegenkommen, indem es ihnen die Möglichkeit biete, sie auf ähnlichen Flügen mitzunehmen.

Das bedeutet, dass sein Eigentümer IAG in diesem Jahr 80 Prozent der Dienstleistungen für 2019 verwalten wird, gegenüber den zuvor geplanten 85 Prozent.

Die Kommentare kamen, als der FTSE 100 für die ersten drei Monate des Jahres einen Verlust von 916 Millionen Euro vor Steuern meldete. Da die Reisebeschränkungen für einen Teil des Quartals gelockert wurden, stieg der Umsatz von 1 Mrd. € auf 3,4 Mrd. €.

Siehe auch  Die Krise der Lebenshaltungskosten enthüllte 2,50-Pfund-Käse, der in sicheren Plastikdosen verkauft wurde

Schlimmer als erwartete Verluste schickten die IAG-Aktien um etwa 10 % nach unten. Die Aktie ist in den letzten 12 Monaten um 36 Prozent gefallen, was den Druck auf den CEO, Luis Gallego, erhöht. Unterdessen verzeichneten die Aktienkurse von Konkurrenzunternehmen, darunter Air France KLM und die deutsche Lufthansa, Kursgewinne.