Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

COVID-19: Neue Forschung enthüllt, dass Pfizer irreführende Behauptungen über die gerechte Verteilung von Impfstoffen aufstellt

Der Pharmariese Pfizer macht irreführende Aussagen über sein Engagement für die Fairness von Impfstoffen, sagte Amnesty International heute, da er weiterhin wohlhabende Länder mit den meisten ihrer lebensrettenden Dosen von COVID-19 beliefert.

In einem neuen Briefing stellte die Organisation fest, dass Pfizer, das kürzlich sagte, dass es allein in diesem Jahr 36 Milliarden US-Dollar an Impfstoffverkäufen erzielen will, die Realität zugunsten seines Unternehmensimages verzerrt hat. Das Unternehmen behauptet, die gerechte Verteilung seines Impfstoffs zu priorisieren und verpflichtet sich, seine Werkzeuge und wissenschaftlichen Erkenntnisse zu teilen – wenn die Wahrheit ganz anders ist.

„Wir befinden uns immer noch inmitten einer beispiellosen globalen Gesundheits- und Menschenrechtskrise, und es ist zwingend erforderlich, dass alle Länder der Welt so schnell wie möglich Impfstoffe erhalten. Pfizer sagt, dass es sich verpflichtet hat, Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit Dosen zu versorgen.“ , aber die Zahlen beweisen es nicht.“ Patrick Wilkin, Chief Business Officer, sagte zu And Human Rights bei Amnesty International: „Die Wahrheit ist, dass bei diesem Unternehmen immer noch Gewinne an erster Stelle stehen.“

Pfizer-Führungskräfte haben wiederholt behauptet, dass der in den USA ansässige multinationale Konzern bis Ende des Jahres mindestens 1 Milliarde Dosen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Aber die Sprache ist irreführend. Die Weltbank teilt Volkswirtschaften zur Analyse in vier Einkommensgruppen ein: niedriges, mittleres bis niedriges, mittleres und hohes Einkommen. In diesen Daten hat Pfizer jedoch Länder mit niedrigem, mittlerem und oberem Einkommen – mehr als 84 % der Weltbevölkerung – zu einer Gruppe zusammengefasst und als „niedriges und mittleres Einkommen“ bezeichnet. Innerhalb dieser sehr breiten Kategorie gingen die meisten Dosen von Pfizer tatsächlich in Länder mit „überdurchschnittlichem“ Einkommen wie Malaysia, Mexiko und Thailand.

Pfizer sagte, es habe bis Ende September insgesamt 2 Milliarden Dosen ausgeliefert. In einem Brief an Amnesty International im November gab das Unternehmen zu, dass es von nur 154 Millionen Dosen – weniger als 8 Prozent der Gesamtmenge – 42 Länder mit mittlerem und niedrigem Einkommen erreichte. Pfizer sagte, es habe weniger als 10 Prozent davon (15,4 Millionen) an Länder mit niedrigem Einkommen verteilt.

Siehe auch  Reisen Sie mit dem InSight Lander-Team zum Zentrum des Mars

„So gerne diese Unternehmen die Fakten nachahmen, die Zahlen sind ziemlich eindeutig – sie liefern immer noch den Großteil ihrer Dosen in wohlhabendere Regionen der Welt“, sagte Patrick Wilkin.

So sehr diese Unternehmen auch die Fakten ansprechen möchten, die Zahlen sind ziemlich eindeutig – sie liefern immer noch den Großteil ihrer Dosen in die wohlhabenderen Regionen der Welt.“

Patrick Wilkin

Die Behauptungen von Pfizer, dass es „dem Austausch unserer wissenschaftlichen Werkzeuge und Ideen verpflichtet“ sei, stehen im krassen Gegensatz zu der Tatsache, dass das Unternehmen dem Covid-19 Technology Access Pool (CTAP) nicht beigetreten ist, der geschaffen wurde, um Daten und Wissen zu bündeln, und nicht am mRNA Vaccine Technology Transfer Center für die Weltgesundheitsorganisation in Südafrika beteiligt, was den Aufbau von Produktionsstandorten in Afrika erheblich verzögerte.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind nur 4,4 % der Bevölkerung des Kontinents vollständig geimpft, und die Bevölkerung benötigt dringend Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen. Pfizer hat sich auch aktiv gegen einen WTO-Verzicht auf handelsbezogene Rechte an geistigem Eigentum (TRIPS) eingesetzt, der die Rechte an geistigem Eigentum vorübergehend erhöhen und eine Erweiterung der globalen Produktionskapazitäten für Covid-19-Impfstoffe ermöglichen würde.

Darüber hinaus hat das Unternehmen trotz der Behauptungen, dass die Entwicklungs- und Herstellungskosten von Pfizer im Zusammenhang mit dem Covid-19-Impfstoff vollständig selbst finanziert werden, von Vorbestellungen aus einigen der reichsten Länder der Welt sowie von erheblicher staatlicher Unterstützung, die Deutschland erhalten hat, profitiert. BioNTech-Partner.

Pfizer ist mit diesen Fehlern nicht allein. Andere Covid-19-Impfstoffhersteller mit Sitz in Europa und den USA, BioNTech, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca, haben den Technologieaustausch blockiert und sich gegen die vorgeschlagene Ausnahmeregelung im Rahmen des TRIPS-Abkommens eingesetzt.

Siehe auch  WhatsApp wird in wenigen Tagen nicht mehr mit Millionen von Menschen arbeiten – überprüfen Sie, ob Ihr Telefon auf der Liste steht

Laut Daten von Airfinity, einem Wissenschafts- und Analyseunternehmen, haben Moderna und Johnson & Johnson auch eine besonders schlechte Bilanz bei der gerechten Verteilung von Impfstoffen. Ungefähr 96% der Impfstoffe von Moderna gehen immer noch an Länder mit mittlerem und hohem Einkommen.

In den letzten 50 Tagen gingen nur 100.000 der 52 Millionen gelieferten Dosen in Länder mit niedrigem Einkommen. Und der Zusammenbruch von Johnson & Johnson ist nicht genug. Laut Airfinity hat Johnson & Johnson nur 11% seiner Impfstoffe an Länder mit niedrigem Einkommen geliefert, weitere 5% an Länder mit niedrigem mittlerem Einkommen und die restlichen 84% an Länder mit hohem und mittlerem Einkommen.

„Mit 50 Tagen bis Ende des Jahres ist es für diese Pharmagiganten noch nicht zu spät, sich zu befreien, das Richtige zu tun und ihre Menschenrechtsverantwortung zu erfüllen. Um dies zu erreichen, müssen sie eine gerechte Verteilung vorantreiben und sicherstellen, dass“ die Hälfte der Dosen, die sie produzieren, ist vor Ende 2021. Sie gehen in diese Länder.“

„Indem sie jetzt Maßnahmen ergreifen, können sie dazu beitragen, bis Ende des Jahres weitere 1,2 Milliarden Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu impfen – und mindestens 2 Millionen* Leben retten.“

Amnesty International unterstützt das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, bis Ende 2021 40 % der Bevölkerung von Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen durch die 100-Tage-Countdown-Kampagne zu impfen. Countdown bis 100 Tage: 2 Milliarden Impfstoffe jetzt! Die Kampagne fordert Länder und Pharmaunternehmen auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um dieses lebensrettende Ziel zu erreichen.

Laut Amnesty International könnte dies erreicht werden, wenn Pharmaunternehmen zwischen dem 21. Staaten verteilen Hunderte von Millionen überschüssiger Impfstoffe, die sich derzeit in ihrem Vorrat befinden; Und wenn Länder und Pharmakonzerne durch Wissens- und Technologieaustausch das weltweite Angebot an Covid-19-Impfstoffen dringend erhöhen.

Amnesty wird im November Demonstrationen vor den Büros von Pharmaunternehmen auf der ganzen Welt abhalten, darunter auch Pfizer, um das Unternehmen aufzufordern, den Zugang zu Impfstoffen nicht mehr zu blockieren, sich zu engagieren und Leben zu retten.

Siehe auch  Valve verbietet Blockchain-, Krypto- und NFT-Spiele von Steam, aber Epic ist an Bord • Eurogamer.net

Hinweise an die Redaktionen:

  • Am 21. September 2021 startete Amnesty International die 100-tägige Countdown-Kampagne und forderte Staaten und Pharmaunternehmen auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um dieses lebensrettende Ziel zu erreichen.
  • Amnesty International hat berechnet, dass, wenn 2 Milliarden Impfstoffe an 82 Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen geliefert werden, bis Ende 2021 weitere 1,2 Milliarden Menschen vollständig geimpft sein könnten. Dies ist die Anzahl der Impfungen, die die WHO benötigt, um ihre 40 braucht. Zielprozentsatz in diesen Ländern.
  • * Airfinity schätzt, dass zwischen 100.000 und 225.000 Leben pro 100 Millionen Dosen gerettet werden könnten – was bedeutet, dass das Erreichen des Ziels, weitere 1,2 Milliarden Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu impfen, mindestens 2 Millionen Leben retten könnte.
  • In seiner Antwort an Amnesty International sagte Pfizer: „Wir sind uns bewusst und besorgt über die relativ niedrige Rate, mit der Impfstoffe Länder mit niedrigem Einkommen erreicht haben, aber es ist auch wichtig zu erkennen, dass fast zwei Drittel der 1,3 Milliarden Menschen leben.“ in Armut in Ländern Länder mit mittlerem Einkommen Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen umfassen derzeit 75 % der Weltbevölkerung und 62 % der Armen der Welt Jahr mit besonderem Fokus auf Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind weit von den globalen Zielen entfernt.
  • Zum Thema geistige Eigentumsrechte fügte Pfizer hinzu: „Der Rahmen für geistiges Eigentum schützt Innovationen und ermöglicht den sicheren Transfer von technischem Wissen“ und dass das Unternehmen „weiterhin Möglichkeiten verfolgen wird, neue Partner in sein Lieferkettennetzwerk aufzunehmen, um die Beschleunigung weiter zu beschleunigen“. Zugang zum Covid-Impfstoff.“