Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nicht aus dem Wald: Coronavirus-Fälle nehmen in Westeuropa zu

DEN HAAG, NIEDERLANDE (AP) – Der Weihnachtsmann wird dieses Jahr nicht in der niederländischen Stadt Utrecht willkommen geheißen. Der festliche Leiter der Karnevalsfeier in Köln musste sich zurückziehen, weil er positiv auf COVID-19 getestet wurde. Österreich plant, schutzbedürftige Menschen in zwei stark betroffenen Regionen zu sperren.

Fast zwei Jahre nach der globalen Gesundheitskrise, bei der mehr als 5 Millionen Menschen ums Leben kamen, sind die Infektionen in Teilen Westeuropas, einer Region mit relativ hohen Impfraten und guten Gesundheitssystemen, zurückgekehrt, aber Sperrmaßnahmen gehören weitgehend der Vergangenheit an. . .

Die Weltgesundheitsorganisation sagte, die Todesfälle durch das Coronavirus seien letzte Woche in Europa um 10% gestiegen, und ein Beamter der Agentur gab letzte Woche bekannt, dass der Kontinent „zum Epizentrum der Epidemie zurückgekehrt“ sei. Ein Großteil davon ist auf Ausbrüche in Russland und Osteuropa zurückzuführen – wo die Impfraten tendenziell niedrig sind –, aber Länder im Westen wie Deutschland und Großbritannien haben einige der höchsten Zahlen neuer Fälle weltweit.

Während alle Länder in Westeuropa Impfraten von über 60 % haben – und einige wie Portugal und Spanien sind viel höher – bleibt dennoch ein erheblicher Teil ihrer Bevölkerung ungeschützt.

Die große Zahl ungeimpfter Menschen in Kombination mit einer weit verbreiteten Wiederaufnahme sozialer Kontakte nach der Sperrung und einer leichten Abnahme der Immunität bei Menschen, die ihre Impfstoffe vor Monaten erhalten haben, beschleunigt das Infektionstempo, sagt Dr. Bharat Pankhania, Senior Clinical Lecturer an der University of Exeter Fakultät für Medizin und Gesundheit.

Zum großen Teil dank der Impfung sind Krankenhäuser in Westeuropa nicht mehr so ​​belastet wie früher in der Pandemie, aber viele haben immer noch Schwierigkeiten, mit der steigenden Zahl von COVID-Patienten fertig zu werden, während sie gleichzeitig versuchen, einen Rückstand bei Kontrollen und Operationen mit überlastetes oder krankes Personal. . Selbst die Länder mit den schwersten Ausbrüchen der Region haben in den letzten vier Wochen weit weniger Todesfälle pro Person verzeichnet als die Vereinigten Staaten, so Daten der Johns Hopkins University.

Siehe auch  Virusinfektion kann Neurodegeneration fördern

Die Frage ist nun, ob die Länder diese jüngste Rallye moderieren können, ohne auf die strengen Sperren zurückzugreifen, die die Volkswirtschaften verwüstet, die Bildung lahmgelegt und die psychische Gesundheit stark belastet haben. Sagen wohl Experten – doch Behörden können sich nicht allen Beschränkungen entziehen und müssen die Impfraten erhöhen.

„Ich denke, die Ära der Beschränkung der Menschen auf ihre Häuser ist vorbei, weil wir jetzt über die Instrumente zur Kontrolle von COVID verfügen – Tests, Impfstoffe, Behandlungen“, sagte Devi Sridhar, Vorsitzende für globale öffentliche Gesundheit an der University of Edinburgh. „Also hoffe ich, dass die Leute die Dinge tun, die sie tun müssen, wie zum Beispiel eine Maske tragen.“

Viele europäische Länder verwenden jetzt COVID-Karten – einen Nachweis einer vollständigen Impfung, eine Genesung vom Virus oder ein negatives Testergebnis –, um an Orte wie Bars und Restaurants zu gelangen. Pankhania warnte davor, dass Genehmigungen ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln könnten, da vollständig geimpfte Menschen immer noch infiziert werden können, obwohl ihre Wahrscheinlichkeit, zu sterben oder schwer zu erkranken, dramatisch geringer ist.

Doch die Beschränkungen gehen in diesen Tagen nicht viel weiter, obwohl die niederländische Regierung am Freitag eine teilweise Sperrung für drei Wochen ankündigte.

„Heute Abend haben wir eine sehr beunruhigende Nachricht von sehr unangenehmen und weitreichenden Entscheidungen“, sagte Interims-Premierminister Mark Rutte.

Der deutsche Gesetzgeber erwägt Gesetze, die den Weg für neue Maßnahmen ebnen. Der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg kündigte am Freitag an, dass Ungeimpfte in zwei Regionen ab Montag nur noch aus bestimmten Gründen ihr Zuhause verlassen dürfen und erwägt, ähnliche Maßnahmen landesweit umzusetzen. Aber er sagte, er wolle den Erschossenen keine Beschränkungen auferlegen.

Siehe auch  RWE und H2U kommen zusammen, um den globalen Wasserstoffhandel zwischen Australien und Deutschland zu entwickeln

Österreich erlebt neben Deutschland, das in den letzten Tagen eine Reihe von Rekordinfektionen gemeldet hat, einen der schwersten Ausbrüche der Krankheit in Westeuropa.

„Wir haben im Moment einen echten Notfall“, sagte Christian Drosten, Leiter der Virologie der Berliner Charité, die damit begonnen hat, geplante Operationen abzusagen.

Das Universitätsklinikum Düsseldorf teilte Anfang dieser Woche mit, dass seine Intensivstation voll ist, obwohl viele Einrichtungen mit einem Mangel an Personal mehr als an Bettenkapazität zu kämpfen haben.

Drosten sagte, Deutschland sollte seine Impfrate um 67 % erhöhen – und zwar schnell. Die Beamten zögerten jedoch, Impfstoffmandate zu verlangen und wollen eine pauschale Abschaltung vermeiden.

Gesundheitsminister Jens Spahn wies darauf hin, dass Deutschland seine oft lasche Durchsetzung der COVID-Pass-Anforderungen verbessern könnte.

„Wenn mein Impfausweis öfter an einem Tag in Rom kontrolliert wird als manchmal in vier Wochen in Deutschland, dann kann meiner Meinung nach mehr getan werden“, sagte Spahn kürzlich.

Die Niederlande befinden sich in einer ähnlichen misslichen Lage: Das Land gab am Donnerstag seine höchste tägliche Zahl neuer Fälle seit Beginn der Pandemie bekannt, Krankenhäuser warnen, dass sich die Situation verschlechtern könnte, aber die Beamten zögern, sehr drastische Maßnahmen zu ergreifen. Angesichts dieser Bedenken sagten die Organisatoren in Utrecht, sie könnten nicht guten Gewissens Zehntausende von Menschen zusammenbringen, um den Weihnachtsmann auf der beliebten jährlichen Sinterklaas-Party der Kinder willkommen zu heißen.

Städte in Deutschland hingegen haben in dieser Woche Freiluft-Karneval gefeiert – doch Kölns Party-Chef Prinz Svens 1. Karneval sagte öffentliche Auftritte nach positivem Ergebnis ab.

In Großbritannien, das im Juli die verbleibenden Beschränkungen aufhob und seitdem in Fällen erheblichen Anstieg und Rückgang verzeichnet hat, besteht Premierminister Boris Johnson darauf, dass das Land „mit dem Virus leben“ kann. Er sagt, die Regierung werde nur dann wieder Beschränkungen auferlegen, wenn die Gesundheitsdienste unter „nicht nachhaltigen“ Druck geraten.

Siehe auch  Lebe deine Träume aus der Ferne mit diesem Homeoffice auf Rädern | Biskuit-Motor

Spanien, einst eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa, kann ein Beispiel für den Umgang mit Risiken sein.

Es hat 80% seiner Bevölkerung geimpft, und obwohl Gesichtsmasken im Freien nicht mehr obligatorisch sind, tragen viele Menschen sie immer noch. Während die Infektionen in letzter Zeit leicht zugenommen haben, sagte Rafael Bengua, ein führender Experte für öffentliche Gesundheit in Spanien, dass aufgrund der hohen Impfrate „das Virus uns nicht wieder kontrollieren kann“.

Mehrere Länder hoffen, dass sie durch starke Impfungen dorthin gelangen. Deutschland plant die Wiedereröffnung von Impfzentren im ganzen Land, um die Impfinjektionen zu beschleunigen. Frankreich setzt auch seine Hoffnungen auf die Booster und fordert die Neinsager auf, ihre ersten zu bekommen. Auch Italien weitet sein Förderprogramm mit steigender Zahl aus.

Pankania sagt, es gebe keine einzige Maßnahme, die die Epidemie kontrollieren könne.

„Um es wirklich zu kontrollieren, muss es vielschichtig sein … Vermeiden Sie Gedränge, vermeiden Sie schlecht belüftete Orte, impfen Sie, tragen Sie Ihre Maske“, sagte er.

Assoziierte Pressereporter aus ganz Europa haben dazu beigetragen.