Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Martin Lewis fordert die Briten auf, ihre Sparkonten zu überprüfen

Der Sparexperte Martin Lewis hat jeden mit Geld auf einem Sparkonto gewarnt, es „jetzt zu überprüfen“, da es zu niedrigen Gehaltsschecks kommen könnte.

Der Finanzguru hilft Menschen in seinem neuesten Newsletter dabei, den größtmöglichen Nutzen aus ihren Ersparnissen zu ziehen, indem er seinen Lesern mitteilt, „es nicht zu ertragen“, wenn sie herausfinden, dass sie weniger bezahlt bekommen.

Laut einem Sparexperten sind die Sparzinsen nun auf den höchsten Stand seit Juli 2019 gestiegen.

Er sagte: „Wenn Sie in den letzten zwei Jahren kein Sparkonto gewechselt haben, könnten Sie möglicherweise nur 0,1 % oder weniger verdienen. Überprüfen Sie es jetzt nicht.“

„Selbst wenn Sie vor ein paar Monaten ein anständiges Konto mit höheren Zinsen eröffnet haben, könnten Sie immer noch etwas mehr als die Hälfte dessen verdienen, was Großkunden heute zahlen.“

Laut einem Sparexperten sind die Sparzinsen nun auf den höchsten Stand seit Juli 2019 gestiegen

(PA)

Lewis sagte, dass die minimale Sparauszahlung 1,5 Prozent beträgt, denn das ist es, was Sie auf dem Konto mit dem höchsten Zugang erhalten.

Das am besten zugängliche Konto ist ein normales Sparkonto, auf dem Sie jederzeit Geld hinzufügen und abheben können.

Er stellt fest, dass britische Familien während der Pandemie aufgrund niedrigerer Kosten bei der Arbeit von zu Hause aus schätzungsweise 180 Milliarden Pfund zurückgelegt haben.

Aber „zu niedrige“ Zinssätze bedeuten, dass diese Ersparnisse nicht so belohnt werden, wie sie hätten sein können.

Jetzt sind mehr Menschen gezwungen, diese Ersparnisse dank der steigenden Lebenshaltungskosten in Anspruch zu nehmen.

Martin Lewis warnt davor, dass das Sparbild düster ist, da die Lebenshaltungskosten weiter steigen

(AFP)

Lewis hat eine Liste mit Optionen erstellt, die den Menschen ein besseres Angebot an Zinssätzen bieten, um den Menschen zu helfen, mehr von ihren Ersparnissen zu bekommen.

Die Liste enthält Unternehmen, die 1,2 Prozent, 1,5 Prozent und 2,3 Prozent anbieten, wenn Sie für einen bestimmten Zeitraum Geld sparen können.

Aber der Finanzjournalist fügte hinzu, dass trotz des Anstiegs der Sparquoten „das wirkliche Bild düster bleibt“.

Er erklärte, dass die Inflation, die den höchsten Stand seit 30 Jahren erreicht, bedeutet, dass die Zinsen selbst der lukrativsten Ersparnisse „wegen hoher Preise leicht aufzufressen sind“.

„Das bedeutet, dass es wichtiger ist, die Zinsen auf Ersparnisse zu erhöhen, obwohl es nicht darum geht, ihnen beim Wachstum zu helfen, sondern darum, die schnelle Erosion der Inflation einzudämmen“, sagte er.

Siehe auch  OECD warnt davor, dass die Omikron-Variable eine starke globale Verlangsamung verursachen könnte | Internationale Wirtschaft