Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bundesbank sagt, dass sich das deutsche Wachstum in den letzten Monaten des Jahres 2021 stark verlangsamen wird

FRANKFURT (Reuters) – Deutschlands Wirtschaftswachstum dürfte sich im letzten Quartal des Jahres stark verlangsamen, teilte die Bundesbank am Montag in einem regelmäßigen Monatsbericht mit, da die Branche weiterhin mit Angebotsengpässen und nachlassender Nachfrage nach Dienstleistungen zu kämpfen hat.

DATEIFOTO: Gesamtansicht der Großbergstraße während der Schließung Hamburgs am 11. Mai 2021. REUTERS/Fabian Beemer/Dateifoto

Europas größte Volkswirtschaft boomte im Sommer, aber unerwartete Engpässe in der Lieferkette lähmen nun ihren riesigen Automobilsektor, während steigende Energiekosten und anhaltende Bedenken hinsichtlich der Coronavirus-Pandemie die Verbraucherstimmung beeinträchtigen könnten, sagten Ökonomen.

„Das Wachstum dürfte sich im laufenden Quartal deutlich verlangsamen“, sagte die Bundesbank und fügte hinzu, dass das Wachstum für das Gesamtjahr nun „deutlich“ unter ihrer Prognose von 3,7 % im Juni liegen werde.

„Die starke Dynamik im Dienstleistungssektor dürfte deutlich nachlassen“, sagte die Bank. „Das verarbeitende Gewerbe wird wahrscheinlich weiterhin unter Lieferproblemen leiden.“

Die Besorgnis der Zentralbank bestätigte das Ifo-Institut am Montag, dass die Geschäftsstimmung im Oktober den vierten Monat in Folge gesunken sei, da Lieferengpässe die Fabrikproduktion weiterhin drosseln.

Der Automobilsektor ist besonders stark von der Halbleiterknappheit betroffen, ein Problem, das laut Ökonomen bis ins nächste Jahr andauern und das Wachstum in den kommenden Monaten belasten könnte.

Die Bundesbank fügte hinzu, dass die Probleme ausschließlich angebotsgetrieben seien, da die Industrieaufträge intakt blieben, was zu einer „extrem hohen“ Lücke zwischen Nachfrage und Produktion führte.

Auch die Dienstleistungen dürften darunter leiden, da einige Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie bestehen bleiben, insbesondere da die Coronavirus-Infektionsraten weiter auf ein Niveau steigen, das in der Vergangenheit zu Einschränkungen geführt hat.

Siehe auch  Wirtschaft der Eurozone wächst trotz variablem Delta

Die Bundesbank fügte hinzu, dass diese Versorgungsprobleme zusammen mit höheren Energiepreisen und der Rücknahme einer Mehrwertsteuersenkung die Verbraucherpreise weiter in die Höhe treiben werden, und wiederholte damit ihre früheren Warnungen.

„Insgesamt dürfte die Inflationsrate vorerst weiter steigen, bevor sie im nächsten Jahr allmählich zurückgeht“, fügte sie hinzu.

(bedeckend mit Alaz Kouraniyi). Redaktion von Hugh Lawson