Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Berliner Derby: Al Ittihad dominiert Hertha im umstrittenen Stadion | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

Wenn begeisterte Fans den Bahnhof verlassen, sich auf dem Weg zum Stadion an der Alten Försterei unterhalten und Bier schlürfen, scheint alles normal.

Das meistverkaufte Berliner Derby steht am Samstagabend im Rampenlicht. Was hätte man mehr verlangen können?

Aber die Situation ist nicht normal. Deutschland befindet sich im Griff einer vierten Coronavirus-Infektionswelle, das Land meldet täglich neue Infektionsrekorde und Intensivstationen füllen sich.

Nur einen Tag zuvor hatten die Länder Bayern und Sachsen Teilsperrungen angekündigt, die nächste Woche in Kraft treten sollen.

Und in Berlin? Tausende versammeln sich vor den Toren, zusammengekauert wie Sardinen. Die Gastgebergewerkschaft beantragte beim Landessenat die Erlaubnis, das Derby vor großem Publikum austragen zu dürfen, und die Politiker gaben nach. 2.2012 Tickets wurden verkauft und die Fans sind entschlossen, das Stadion pünktlich zu betreten.

„Wir halten uns an alle Vorschriften“, bestätigt Verbandssprecher Christian Arbet, und die Fans zu Hause scheinen sich wohl zu fühlen, „wir fühlen uns sicher“, sagt einer. „Sonst wären wir nicht hier.“

hohes Risiko

Union betreibt ein sogenanntes „2G“-System, d.h. Ticketinhaber müssen nachweisen, dass sie entweder gegen COVID-19 geimpft wurden oder sich von COVID-19 erholt haben („genesen“). Außerdem „verpflichtet“ der Verein, dass sich die Fans auch selbst testen und das Tragen von Masken jederzeit „empfehlen“, wie Arbeit an die Beschallungsanlage erinnert.

Es gibt auch keinen Alkohol zum Verkauf, obwohl dies eher mit der Einstufung des Derbys als „High Stakes-Match“ zu tun hat, trotz Herthas Boykott der Hardline-Ultras aufgrund von Einschränkungen und ihrer Verbandskollegen, die nicht offiziell als Gruppe teilnehmen.

Bei den Anwesenden sind die Regeln, Vorschriften und Forderungen schnell vergessen, als Taiwo Owenyi sich nach einem Foul von Hertha-Verteidiger Marton Darday zur Führung der Liga stürzt. Plastikbecher fliegen durch die Luft und Fans fallen sich auf den permanenten Terrassen, die mehr als 80 % des Stadions ausmachen, in die Arme.

Siehe auch  Der 25-jährige Chelsea FC ist scharf darauf, dass sich Arsenal dem 23-Jährigen nähert

Als Christopher Tremmel mit einem Schuss ins untere Eck die Führung verdoppelt, nimmt die Euphorie nur zu. warum nicht? Als Außenseiter aus dem ehemaligen Ost-Berlin und erst 2019 zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen, dominiert Al-Ittihad Hertha, ihren etablierten heimischen Rivalen.

Lieder und Gesänge hallen durch das Stadion. Nach drei „Geister“-Derbys hinter verschlossenen Türen ist es verständlich, dass Vereine und Fans ihre Rivalität und die Kultur ihrer Fans unter normalen Umständen ausleben wollen. Es ist ein natürliches Gefühl. Aber das ist es wirklich nicht, weder im Sinne des Fußballs noch im Kontext der Pandemie.

schwere Entscheidungen

Statistisch gesehen dürfte das Ansteckungsrisiko für Geimpfte und Genesende auf dem Fußballplatz gering sein und Profifußball im Freien gespielt werden. Aber in Kombination mit überfüllten Krankenhäusern und erschöpften medizinischen Persönlichkeiten wird das Reale schnell surreal.

„Wir müssen optimistisch bleiben“, betont Arbitt. „Wir müssen alles tun, um Veranstaltungen sicher und regelkonform zu organisieren.“

Al Ittihad besiegte Hertha auf dem Platz, sorgte aber auf der Tribüne für Kontroversen

In der Tat hat Union am meisten gedrängt, den Fans eine möglichst schnelle Rückkehr zu ermöglichen.

Die Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei ist dem Verein und seinen Anhängern heilig. Die Vorstellung, ohne Fans zu spielen, kann in den besten Zeiten ein Albtraum sein, aber umso mehr, wenn der Verein in der Bundesliga auf einem historischen Höchststand steht und sogar in der UEFA Conference League antritt.

Geisterspiele drohen

Doch „Ghost Games“ lassen den Verband nicht nur der berühmten Fankultur berauben, sondern erreichen auch den Reingewinn des Vereins. Da das Stadion zudem meist aus Tribünen mit nur wenigen Sitzplätzen besteht, sind geringere Kapazitäten mit klar definierten Social Distancing-Maßnahmen nur schwer umsetzbar.

Siehe auch  Zverev besiegt Broxby in Indian Wells

Aber wie lange werden Al-Ittihad und andere deutsche Klubs unter solchen Bedingungen weitermachen? Viele Experten beschreiben die aktuelle Epidemie-Situation als schlimmer als in früheren Wellen, obwohl Deutschland fast 70 % seiner Bevölkerung geimpft hat. Lothar Wheeler, Chef des Robert-Koch-Instituts für Seuchenbekämpfung, hat bereits die Absage öffentlicher Großveranstaltungen gefordert.

Im benachbarten Österreich und den Niederlanden hat der Profifußball hinter verschlossenen Türen bereits wieder begonnen. Auch im ostdeutschen Bundesland Sachsen wird Bundesligist RB Leipzig seine nächsten Heimspiele in einem leeren Stadion austragen.

„Wir halten uns an alle Empfehlungen und das machen wir sehr gut“, sagte der hauptamtliche Etihad-Trainer Urs Fischer, als seine Siegerspieler eine Ehrenrunde präsentierten. „Aber am Ende müssen wir akzeptieren, was die Politiker entscheiden.“

Nichts davon hätte die Union-Anhänger interessiert. „Stadthelden! Nummer eins in Berlin!“ Sie jubelten und sprangen gleichzeitig auf und ab. Kaum einer trägt eine Maske. Alles fühlte sich unheimlich normal an.