Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Angela Merkel hofft, dass Deutschland weiterhin mit der Türkei zusammenarbeiten wird

Istanbul, Türkei Bei einem Abschiedsbesuch sagte die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr Land werde die Beziehungen zur Türkei fortsetzen, betonte die Zusammenarbeit in Migrations- und anderen Fragen und verteidigte die diplomatischen Bemühungen Berlins zur Wahrung der Menschenrechte.

„Die Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland wird mit ihren positiven und negativen Seiten weitergehen“, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den Stufen des Dolmabache-Palastes in Irkutsk. „Jeder weiß, dass die Sicherheit und Unabhängigkeit unserer beiden Länder voneinander abhängen.“

Erdogan sagte, die Türkei werde sich immer an Merkels guten Willen und ihren Beitrag zur Pflege der Beziehungen zur Türkei erinnern.

„Von der Verhinderung der illegalen Einwanderung aus Syrien bis hin zur Entsendung humanitärer Hilfe nach Nordsyrien hat Merkel in vielen Bereichen die Initiative ergriffen“, sagte Erdogan.

Merkels Partei hat im vergangenen Monat die Wahlen in Deutschland verloren, und eine neue Regierung wird in der Koalition stehen.

Merkel, die Deutschland 16 Jahre lang führte, und Erdogan, der 19 Jahre lang die Türkei führte, sind die erfahrensten Politiker in der Region. Merkel drängte zeitweise darauf, die Beziehungen zur Türkei trotz des innenpolitischen Drucks zu umstrittenen Themen wie Einwanderung und Menschenrechten aufrechtzuerhalten.

Am Samstag einigten sich die beiden kurz auf die verschiedenen Regierungsmethoden der beiden Länder.

„Sechzehn Jahre sind keine kurze Zeit, ich bin seit mehr als 19 Jahren an der Macht“, sagte Erdogan im Vergleich zu Merkels politischer Brillanz.

„Wir haben mit vielen Weltführern gesprochen und zusammengearbeitet, und die Kanzlerin hat Deutschland sehr erfolgreich geführt“, sagte Erdogan. „Wir werden das Wachstum unserer Beziehung sehen, aber ohne Allianzen [in Germany] Sie hätten an einem besseren Ort sein können. Die Zusammenarbeit mit einer Koalitionsregierung ist nicht einfach.

Siehe auch  US-amerikanische und deutsche Flughäfen schließen sich zusammen, um die Frachtanbindung zu verbessern

Im Jahr 2018 begann die Türkei, zu einem Präsidialregime überzugehen, was Erdogan mehr Macht in seinem Amt verlieh, um ein instabiles parlamentarisches System zu beseitigen, das für die Parteipolitik und die Notwendigkeit von Koalitionen zu instabil sei.

Merkel lachte über Erdogans Vorschlag, eine solche Änderung in Deutschland vorzunehmen, und sagte, er sei darauf bedacht, gute Beziehungen zur Türkei aufrechtzuerhalten.

Ein wichtiger Einwanderer

Ankara und Berlin haben vor allem in Deutschland eine enge Beziehung zu Millionen türkischer Einwanderer. In diesem Jahr jährt sich zum 60. Mal ein bedeutendes Arbeitsabkommen, das türkische Arbeitnehmer nach Deutschland brachte.

„In Deutschland leben fast vier Millionen türkischstämmige Menschen“, sagte Merkel. „Sie waren die ersten Einwanderer zu Ärzten, Wissenschaftlern, Akademikern und ihren Eltern.“

Türkische Parteien, darunter Erdogans regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, setzen sich weiterhin für die türkische Diaspora in Deutschland ein.

Aber diese Beziehung wird in der Türkei, insbesondere in Bezug auf Erdogan, aufmerksam verfolgt, und in der Türkei wurden in Deutschland Menschenrechtsfragen – von der Pressefreiheit über die Rechte der kurdischen Minderheit – bis hin zum säkularen Charakter des Staates – diskutiert. Kann höher sein als in jedem anderen europäischen Land.

Deutsche Fernsehkomiker werden seit Jahren wegen „Beleidigung“ Erdogans ermittelt, deutsche Journalisten wegen ihrer Arbeit in der Türkei angeklagt.

Die Türkei, die seit langem ein Vollmitglied der Europäischen Union sein wollte, wird nun wahrscheinlich ihre Mitglieder aus dem Europarat wegen innerstaatlicher Menschenrechtsverletzungen blockieren und suspendieren.

Auf die Frage nach diesen Menschenrechtsbedenken antwortete Merkel mit einer diplomatischen Verlängerung, die ihre Amtszeit markierte, und sagte, es gebe noch viel zu tun.

Siehe auch  Die Bundesregierung will, dass DS Cook seine CSAM-Pläne überdenkt

„Sechzehn Jahre reichen nicht aus, um diese Probleme zu lösen, aber wir haben viel erreicht“, sagte Merkel. „Wir müssen über diese Themen reden, wir versuchen, Lösungen zu finden. Manchmal haben wir unterschiedliche Ideen, aber im Zentrum kann ich sagen, dass wir im Gespräch zu den besten Ergebnissen kommen.

Erdogan und Merkel treffen sich in der Nähe von Phosphor in Istanbul [Guido Bergmann/BPA/Handout via Reuters]

„Migrationszusammenarbeit wird fortgesetzt“

In den letzten Jahren wurde der Dialog zwischen den beiden Ländern weitgehend von der Flüchtlings- und Einwanderungsfrage aufgegriffen, wobei Millionen die Türkei durchquerten und nach Westen zogen, um in die EU einzuwandern.

Die Türkei hat wiederholt erklärt, dass die europäischen Regierungen mehr tun wollen, um den Migrantenstrom zu stoppen. Im Jahr 2016 hat Merkel im Rahmen eines Abkommens zwischen der Europäischen Union und der Türkei 6,6 Milliarden US-Dollar (rund 7 Milliarden US-Dollar) zur Unterstützung türkischer Flüchtlinge und Migranten zugesagt.

Erdogan beklagt seit Jahren, dass keine Gelder in die Türkei fließen, die teilweise drohen, die Migrationshürden in die EU vollständig abzubauen.

Die Besorgnis über die türkische Einwanderung ist in den letzten Wochen erneut in den Vordergrund gerückt, da eine neue Welle von Afghanen befürchtet wird, die vor der Instabilität in ihrem Land fliehen.

Trotz der Spannungen hoffe Merkel, dass die EU die Türkei weiterhin unterstützen werde und dass mehr der versprochenen Gelder Ankara erreichen würden.

„Die Türkei hat eine Reihe von Initiativen zum Thema Migration unterzeichnet und wir arbeiten gegen den Menschenhandel zusammen“, sagte er. „Gemeinsam mit der UN arbeiten wir bereits daran, eine weitere humanitäre Krise in Afghanistan zu verhindern.“