Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Premier-League-Klubs werden keine Spieler für Spiele auf der roten Liste des Vereinigten Königreichs entlassen | Premier League

Premier-League-Klubs haben sich trotz der FIFA zusammengeschlossen und sich geweigert, Spieler für internationale Einsätze in Ländern auf der roten Liste Großbritanniens zu entlassen.

Ein eskalierender Streit über Quarantänebeschränkungen und das Fehlen von Ausnahmen für Spieler, die aus Ländern der roten Zone zurückkehren, veranlassten die Premier League-Klubs „widerwillig, aber einstimmig“, bei einem Treffen am Dienstag Maßnahmen zu ergreifen. Die Premier League, die die Position der Vereine unterstützte, äußerte sich ebenfalls besorgt über die Entscheidung der FIFA, den CONMEBOL-Teams in den nächsten beiden Länderspielperioden drei Spiele zu bestreiten.

Am Montag gab der ägyptische Fußballverband bekannt, dass er einen Brief von Liverpool erhalten hat, in dem erklärt wird, warum Mohamed Salah nicht freigelassen wurde Weltmeisterschaft Nächste Woche Qualifikationsspiel gegen Angola in Kairo. Liverpool teilte der CBF auch mit, dass Alisson, Fabinho und Roberto Firmino in den WM-Qualifikationsspielen gegen Chile, Argentinien und Peru nicht freigelassen werden, da sie und Salah nach ihrer Rückkehr 10 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden müssen. Manchester City hatte die gleiche Position mit Ederson und Gabriel Jesus eingenommen.

Fast 60 Spieler von 19 Premier-League-Klubs sollten im September am internationalen Fenster in die 26 Länder der Roten Zone reisen.

Die Premier League bestätigte in einer Erklärung, dass die Entscheidung „der derzeitigen Position der FIFA folgt, die vorübergehende Befreiung von Spielern, die nach ihrer Rückkehr aus dem Länderspiel unter Quarantäne gestellt werden müssen, nicht zu verlängern“, und fügte hinzu: „Es fanden umfangreiche Gespräche sowohl mit dem FA als auch mit der Regierung statt um eine Lösung zu finden, aber aufgrund anhaltender Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit Reisenden, die aus Ländern der Roten Liste anreisen, wurde keine Ausnahme gewährt.

„Wenn Sie nach der Rückkehr aus den Ländern der Roten Liste aufgefordert werden, sich selbst unter Quarantäne zu stellen, werden nicht nur das Wohlbefinden und die Fitness der Spieler erheblich beeinträchtigt, sondern sie stehen auch nicht zur Vorbereitung und zum Spielen in zwei Runden von Premier League-Spielen zur Verfügung , das Spiel am UEFA-Klubspieltag und die dritte Runde des Europapokals. Föderation. Dieser Zeitraum berücksichtigt 10 Tage Hotelquarantäne bei der Rückkehr nach England, beinhaltet jedoch keine zusätzliche Zeit, die die Spieler möglicherweise benötigen, um wieder in Form zu kommen .“

Der Vorstandsvorsitzende der Premier League, Richard Masters, sagte: “Die Klubs der Premier League haben immer den Wunsch ihrer Spieler unterstützt, ihr Land zu vertreten – und darauf können alle Beteiligten stolz sein. Die Vereine kamen jedoch widerwillig, aber zu Recht zu dem Schluss, dass dies der Fall wäre.” angesichts der Coronavirus-Pandemie völlig unvernünftig sein, Spieler zu entlassen. Diese neuen Umstände. Wir verstehen die Herausforderungen im internationalen Spielkalender und bleiben offen für praktische Lösungen.”

Die Klubs diskutierten auch ihre “Unzufriedenheit” mit der Entscheidung der FIFA, das internationale Fenster von CONMEBOL im September und Oktober von neun auf elf Tage zu verlängern. “Dies erlegt Spielern aus dieser Region zusätzliche internationale Verpflichtungen auf, auf Kosten ihrer Verfügbarkeit, ihre Vereine zu vertreten”, heißt es in einer Erklärung der Premier League. “Die FIFA wird dringend aufgefordert, mit allen Interessenvertretern zusammenzuarbeiten, um ein akzeptables Ergebnis in dieser Angelegenheit sicherzustellen.”

Siehe auch  Deutschland kritisiert den Zweijahresplan für die Fußball-WM | Sport