Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Pakistan und Deutschland unterzeichnen Vereinbarung zur Aussetzung von Krediten in Höhe von 26,2 Millionen Euro

Islamabad: Pakistan und Deutschland haben am Donnerstag eine Vereinbarung zur Aussetzung eines Darlehensdienstes im Wert von 26,213 Millionen Euro unterzeichnet.

Die Vereinbarung wurde von der Deutschen Entwicklungsbank (KFW) und dem Referat Wirtschaft im Namen ihrer jeweiligen Regierungen unterzeichnet.

Die Unterzeichnung des Abkommens fällt mit den anstehenden Feierlichkeiten zu 60 Jahren Entwicklungszusammenarbeit zwischen Pakistan und Deutschland zusammen.

Die KfW unterhält ein aktives Portfolio von über 600 600 Mio. in der finanziellen Zusammenarbeit mit Pakistan in den Bereichen Energie, Klima, Management, Ausbildung und Schaffung von Arbeitsplätzen für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.

Im Juni letzten Jahres wurde in Paris eine Absichtserklärung über die Behandlung des Schuldendienstes unterzeichnet, nachdem die pakistanische Regierung beantragt hatte, Kreditdienste auf unbestimmte Zeit auszusetzen, um die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Regierung-19-Krise abzumildern. .

Die Unterzeichnung des DSSI wird angesichts der schwierigen finanziellen Bedingungen durch Govt-19 dringend benötigte Erleichterung zur Stärkung der Wirtschaft der pakistanischen Regierung beitragen.

Im September letzten Jahres hat die Bundesregierung Pakistan über die KfW in der ersten Phase des 52,766 Millionen Euro umfassenden DSSI eine Fazilität zur Aussetzung der Schulden gewährt.

In einer Pressemitteilung der deutschen Botschaft hieß es, die Bundesregierung sei dabei, Pakistan eine weitere Schuldenaussetzungsfazilität (DSSI Phase-3) zu gewähren, über die derzeit diskutiert werde.

Erschienen in der Morgendämmerung am 29. Oktober 2021

Siehe auch  Nachbarhilfe Nachbarn, deutsche Freiwillige führen die Hochwasserrettung