Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

China ruft den deutschen Botschafter in Peking vor, nachdem vier von ihnen wegen Spionagevorwürfen festgenommen wurden

China ruft den deutschen Botschafter in Peking vor, nachdem vier von ihnen wegen Spionagevorwürfen festgenommen wurden

Die deutsche Botschafterin in Peking sagte, sie sei vorgeladen worden, nachdem Berlin vier Personen wegen Spionage für China festgenommen hatte.

Patricia Flohr bezeichnete ihren Rückruf als einen „sehr wichtigen Schritt“ der chinesischen Regierung und sagte, er gebe ihr die Gelegenheit, die Haltung Deutschlands gegen Spionage zu bekräftigen.

„Nachdem diese Woche vier Deutsche wegen Spionage für den chinesischen Geheimdienst verhaftet wurden, wurde ich heute ins Außenministerium vorgeladen“, sagte Flor auf X und bezog sich dabei auf das chinesische Außenministerium.

„Wir dulden in Deutschland keine Spionage, egal aus welchem ​​Land sie kommt.“

Flor wurde wenige Tage nach der Einberufung des chinesischen Gesandten durch das deutsche Außenministerium vorgeladen. Das Ministerium sagte, der Gesandte sei über Berlins „klare Position zu den laufenden Ermittlungen zu mutmaßlichen chinesischen Spionageaktivitäten“ informiert worden.

Unter den vier Deutschen, die wegen des Transfers sensibler Technologie nach China festgenommen wurden, befindet sich auch ein Berater eines europäischen Abgeordneten der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland.

Der deutsche Staatsanwalt behauptete, dass Jian Guo, der für den Europaabgeordneten Maximilian Krah arbeitete, für den chinesischen Geheimdienst spionierte.

Herr Krah bestritt jegliche Kenntnis von der Spionagebeteiligung seines mutmaßlichen Assistenten.

„Ich habe heute Morgen aus der Presse von der Verhaftung meines Mitarbeiters Jianguo erfahren“, sagte der Gesetzgeber. „Mir liegen keine weiteren Informationen vor. Spionage für ein fremdes Land ist ein schwerwiegender Vorwurf. Sollten sich diese Anschuldigungen als wahr erweisen, wird das zu seiner sofortigen Entlassung führen.“

Siehe auch  bne IntelliNews – Die deutsche Bundeskanzlerin hält einen Vierjahresplan für die EU-Mitgliedschaft Montenegros für realistisch

Die Festnahmen erfolgten kurz nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz China besuchte und Gespräche mit Präsident Xi Jinping führte. Schulz zeigte sich besorgt über die Spionagevorwürfe gegen den rechtsextremen Europaabgeordneten und sagte, sie seien „äußerst besorgniserregend“.

Die Festnahmen lösten in China eine wütende Reaktion aus.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Vorwürfe zielten darauf ab, „China zu diskreditieren und zu unterdrücken“ und „die Atmosphäre der Zusammenarbeit zwischen China und Europa zu zerstören“. Der Sprecher riet den deutschen Ermittlern, die „Mentalität des Kalten Krieges“ aufzugeben.