Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine neue Studie zeigt das Ergebnis der industriellen Landwirtschaft t

Eine neue Studie unter der Leitung der University of British Columbia, die sich mit den Auswirkungen der großindustriellen Landwirtschaft auf die Biodiversität befasst, stellt fest, dass eine zunehmende Betriebsgröße zu einer geringeren Vogelvielfalt führt.

sagt Frederic Nowak, Assistant Professor in der Food and Resource Economics Group, die Teil der School of Lands and Food Systems der University of British Columbia ist.

Um diesen Zusammenhang zu verstehen, untersuchten die Forscher, wie sich unterschiedliche Bewirtschaftungsindizes auf die Vielfalt einheimischer Vögel in Ackerland an der Grenze zu Deutschlands ehemaligem Eisernen Vorhang auswirken.

Die Forscher fanden heraus, dass die zunehmende Betriebsgröße zu einem Rückgang der Vogelvielfalt um 15 Prozent führte.

Obwohl die ehemalige innerdeutsche Grenze nach der deutschen Wiedervereinigung ihre politischen Spuren verlor, sind die Betriebe auf der Ostseite der Grenze noch immer fünfmal so groß wie auf der Westseite als Erbe der ehemaligen DDR-Landwirtschaft.

Die Betriebe in Ostdeutschland sind seit 30 Jahren privatisiert, aber entlang der ehemaligen Grenze bestehen weiterhin starke Unterschiede in der Betriebsgröße. Dies bietet einen idealen Rahmen, um den Einfluss der Betriebsgröße auf die Biodiversität in einem anderen ökologischen und politischen Umfeld zu untersuchen.

Eine Vielzahl von Vögeln sorgt für eine natürliche Schädlingsbekämpfung und erhält ein insgesamt gesundes Ökosystem.

„Überraschenderweise haben wir festgestellt, dass sich große Betriebe nicht selbst schädigen, sondern dass ihre typischen Merkmale die Vogelvielfalt beeinträchtigen“, erklärt Nowak. „Große Farmen haben in der Regel größere Felder und schaffen homogenere Landschaften mit weniger vielfältigen Lebensräumen für Vögel.“

Diese Ergebnisse legen nahe, dass der Erhalt vielfältiger Lebensräume innerhalb der Agrarlandschaft eine wichtige Rolle für die Erhaltung der Vogelvielfalt spielt.

Siehe auch  Ein Metallplanet, die COVID-Charta und die Hubble-Teleskopzeit

„Die Bereitstellung einer Mischung aus verschiedenen Pflanzenarten und anderen Landnutzungen wie Wäldern und Grasland innerhalb der Agrarlandschaft ist entscheidend für den Erhalt der biologischen Vielfalt und kann die negativen Auswirkungen der landwirtschaftlichen Industrialisierung abschwächen“, sagte er.

Noack sagt, dass ihre Ergebnisse die Bedeutung der Analyse landwirtschaftlicher Veränderungen im Landschaftskontext unterstreichen.

Die Studie verwendete eine Biodiversitätsdatenbank in Kombination mit bürgerwissenschaftlichen Beobachtungen und überlagerte diese über Satellitenbilder von Farmen, um Korrelationen zwischen Farmgröße, Pflanzenbedeckung, Landbedeckungsdiversität und Landnutzungsintensität herzustellen.

Die Kombination von geografisch definierten Vogeldiversitätsdaten aus systematischen Vogelstudien und opportunistischen Habitat-Science-Daten mit hochauflösenden Satellitenbildern hat es den Forschern ermöglicht, die Mechanismen zu untersuchen, die die Betriebsgröße mit der Biodiversität verbinden.

„Hochauflösende Landbedeckungsdaten ermöglichten es uns, den Lebensraum von Vögeln für die Überwachung der Vogelvielfalt zu charakterisieren, einschließlich Feldgröße, Pflanzenart und Landnutzungsintensität. Basierend auf unseren Ergebnissen können wir dann Informationen für politische Maßnahmen bereitstellen, um die negativen Auswirkungen der landwirtschaftlichen Industrialisierung zu mildern.“ zum Thema Biodiversität.“

Nowak sagt, dass die Agrarumweltpolitik eine wichtige Rolle bei der Koordinierung der landwirtschaftlichen Intensivierung mit den Zielen zum Schutz der biologischen Vielfalt spielt.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die negativen Auswirkungen einer zunehmenden Betriebsgröße durch die Erhaltung der Landbedeckungsvielfalt in der Agrarlandschaft abgemildert werden können. In der Praxis kann dies bedeuten, Uferpufferstreifen, Waldstücke, Zäune oder Agroforstwirtschaft zu stimulieren.“

Andere beteiligte Forscher sind Ashley Larsen, Breen School of Environmental Science and Management, University of California, Santa Barbara. Johannes Kamp, Institut für Naturschutzbiologie, Universität Göttingen, Deutschland; und Christian Livers, Department of Environmental Geography, Frij University Amsterdam, Niederlande.

Klicken Sie hier, um eine Datei zu lesen American Journal of Economics Studienübersicht zu Betriebsgröße und Biodiversität: Das Umwelterbe des Eisernen Vorhangs.

Siehe auch  Cindy Liebling

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit von Newslettern, die auf EurekAlert! Durch die beitragenden Institutionen oder für die Verwendung von Informationen über das EurekAlert-System.