Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein leitender wissenschaftlicher Forscher sagt, dass Südafrika den Gipfel von Omicron . überschritten hat

Eine Auffrischungsdosis des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer wird am 15. Dezember in der Impfklinik in der St. Columba’s Church in Sheffield, England, verabreicht (Oli Scarfe/AFP/Getty Images).

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, sagte am Mittwoch, dass die unausgewogene Verteilung des Covid-19-Impfstoffs auf der ganzen Welt bedeutet, dass verstärkte Programme in Ländern mit hohem Einkommen die Epidemie verlängern könnten, indem arme Länder ungeimpft bleiben.

„Es ist ehrlich gesagt schwer zu verstehen, wie ein Jahr nach der Verabreichung der ersten Impfstoffe drei von vier Gesundheitspersonal in Afrika ungeimpft bleiben“, sagte Tedros bei einer Pressekonferenz.

Während einige Länder inzwischen umfassende Auffrischungsprogramme durchführen, konnte aufgrund von Verzerrungen bei der weltweiten Versorgung nur die Hälfte der WHO-Mitgliedstaaten das Ziel erreichen, bis Ende des Jahres 40 % ihrer Bevölkerung zu impfen. In diesem Jahr wurden weltweit ausreichend Impfstoffe verabreicht, sodass das 40-Prozent-Ziel bis September in jedem Land hätte erreicht werden können, wenn diese Impfstoffe gerecht verteilt würden.“

„Derzeit werden etwa 20 % aller täglichen Impfstoffdosen als Auffrischimpfung oder Zusatzdosen verabreicht. Umfassende Auffrischungsprogramme werden die Epidemie eher verlängern als beenden, indem sie die Versorgung in Länder verlagern, die bereits eine hohe Durchimpfungsrate aufweisen.“ Tedros sagte.Dies gibt dem Virus eine größere Chance, sich auszubreiten und zu mutieren.

Tedros forderte zuvor ein weltweites Moratorium für Stimulanziendosen und verwies am Mittwoch auf eine neue Erklärung der Weltgesundheitsorganisation, die die Verwendung von Stimulanziendosen weltweit untersucht.

„Heute gibt die Strategic Advisory Group of Experts on Immunization (SAGE) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Zwischenerklärung zu Auffrischungsdosen heraus. SAGE kam zu dem Schluss, dass der Schwerpunkt der Immunisierung weiterhin auf der Reduzierung der Sterblichkeit und schweren Erkrankungen liegen muss und äußerte Bedenken, dass umfassende Auffrischungsprogramme“ die Ungleichheit bei Impfstoffen verschärfen“, sagte Tedros.

Siehe auch  Ein weiterer deutscher Reiher für Mali

In dieser Erklärung zitierte die Organisation eine Preprint-Studie von Mitte November, die zeigte, dass die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca bei gemeinsamer Untersuchung eine Abnahme der Impfstoffwirksamkeit gegen schweres Covid-19 um etwa 8 % verzeichneten. über sechs Monate. .

Bei Personen über 50 zeigte die Studie nach sechs Monaten eine Verringerung der Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen um 10 %. Die Weltgesundheitsorganisation beschrieb dies als „minimale bis bescheidene“ Wirksamkeit, sagte jedoch, dass die Omicron-Variante die Situation ändern könnte.

„Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die überwiegende Mehrheit der Krankenhauseinweisungen und Todesfälle bei ungeimpften Menschen und nicht bei ungeimpften Menschen auftreten. Und wir müssen uns ganz klar sein, dass die Impfstoffe, die wir haben, sowohl gegen Delta- als auch gegen Omikron-Varianten wirksam bleiben“, sagte Tedros.

Um Gerechtigkeit zu erreichen, sollte der Fokus innerhalb der Länder auf der „Verbesserung der Abdeckung der Grundimpfungsserien in Hochrisikopopulationen als oberste Priorität für den Einsatz von Impfstoffdosen“ liegen, heißt es in der Erklärung.

In der Erklärung von WHO und SAGE wurde auch darauf hingewiesen, dass 126 Mitgliedstaaten eine Auffrischimpfung oder Ergänzungsimpfung empfohlen haben, von denen die meisten Länder mit hohem und mittlerem Einkommen sind. „In vielen dieser Länder, die Auffrischungsdosen anbieten, liegen die Durchimpfungsraten für eine vollständige Grundimpfung unter 30 %“, heißt es in der Erklärung.