Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

E.ON kürzt Investitionen in Nord Stream 1 um fast 600 Mio. £ | ICH EIN

Netzbetreiber ICH EIN Es hat den Wert seiner Investition in die Gaspipeline Nord Stream 1 um fast 700 Millionen Euro (592 Millionen Pfund Sterling) reduziert, was auf „wachsende Zweifel“ nach der russischen Invasion in der Ukraine zurückzuführen ist.

Der deutsche Energieversorger hatte im März erklärt, dass sein Anteil von 15,5 % – d.h ICH EIN Es wird indirekt über die Pensionskasse gehalten – mit einem Buchwert von 1,2 Milliarden Euro, seine Neubewertung bedeutet also eine Wertminderung von 58 %.

Nord Stream besitzt und betreibt zwei Pipelines mit einer Länge von jeweils 1.224 Kilometern (761 Meilen), um Erdgas aus Russland zu transportieren Deutschland.

Deutschland Authentifizierungsprozess ausgesetzt Für die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 Ende Februar, Tage vor der vollständigen russischen Invasion ihres Nachbarn, nachdem Moskau den Republiken Luhansk und Donezk in der Ostukraine Anerkennung gewährt hatte.

E.ON-Vorstandsvorsitzender Leonard Birnbaum sagte: „Die aktuelle Energiekrise zeigt endlich, dass Europa sein Energiesystem ändern muss. Um unabhängig von russischem Gas zu werden. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.“

Bei der Bekanntgabe der jüngsten Jahresergebnisse im März warnte E.ON vor „Bewertungsrisiken für Investitionen“, einschließlich der Beteiligung an Nord Stream 1, das mehrheitlich dem russischen Energieunternehmen Gazprom gehört.

Für ihn fließt Gas über Nord Stream 1 nach Europa auf etwa 20 % der normalen Kapazität der Pipeline In den letzten Wochen wurde die Hälfte der gelieferten Menge seit Wiederaufnahme des Dienstes nach Wartungsarbeiten geliefert.

Abonnieren Sie die tägliche E-Mail von Business Today oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter unter BusinessDesk

Gazprom machte den reduzierten Gasfluss für technische Probleme in den Turbinen der Pipeline verantwortlich, eine Erklärung, die von der Bundesregierung als erfundene Ausrede zurückgewiesen wurde.

E.ON bezeichnete die Situation auf den Energiemärkten als „angespannt“, Birnbaum ergänzte: „Wir helfen Deutschland und unseren europäischen Märkten, kurzfristig auf die außergewöhnliche Krise zu reagieren und arbeiten auch daran, durch die Beschleunigung der Energieversorgung langfristige Sicherheit zu schaffen Energiewende“.

E.ON – mit rund 3,8 Millionen Kunden der größte britische Energieversorger – meldete für Januar/Juni einen Rückgang des bereinigten Gewinns vor Steuern um 15 Prozent im ersten Halbjahr auf 4,06 Milliarden Euro. An seiner Prognose für das Gesamtjahr 2022 für das bereinigte Ergebnis vor Steuern zwischen 7,6 und 7,8 Milliarden Euro hielt das Unternehmen fest.

Siehe auch  Der Takeaway-Hit mit einem Stern für Lebensmittelhygiene