Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Entwicklungen in der Welt der Kryptowährung

Seit dem im Jahre 2008 der Bitcoin als Antwort auf die Finanzkrise etabliert wurde, hat sich die Beliebtheit von Kryptowährungen enorm gesteigert, und immer mehr Menschen lieben den Handel mit diesen alternativen Währungsarten. Seit der Entstehung von Bitcoin hat sich vieles getan, und viele neue Kryptowährungen sind entstanden. Um optimal investieren zu können und gute Prognosen für die Zukunft treffen zu können, ist es wichtig, die Entwicklungen der Kryptowährungen zu verstehen.

Was sind die Generationen von Kryptowährungen?

Kryptowährungen werden in verschiedene Generationen aufgeteilt. Bitcoin gilt dabei als die erste Generation, denn Bitcoin wurde als erste Kryptowährung ins Leben gerufen. Die Funktion, die Bitcoin erfüllt, ist relativ einfach: Bitcoin ist lediglich dafür da, Geld zwischen zwei Parteien zu transferieren. Dies passiert in dezentraler Form. Das bedeutet, dass kein Unternehmen und keine Bank die Kontrolle über diesen Transfer besitzt. Alle Informationen zum Transfer werden in sogenannten Blocks gespeichert, die nicht mehr verändert werden können, sobald sie einmal festgelegt sind. Alle Teilnehmer können die Blocks auf Korrektheit kontrollieren, wenn also ein Block manipuliert wurde, wird das sofort von den anderen Teilnehmern registriert. Nach der Gründung von Bitcoin wurde Ethereum entwickelt. Da Ethereum neben dem Transfer von Geld auch die Ausführung von Smart Contracts, also Verträgen, ermöglicht, zählt Ethereum als die zweite Generation von Kryptowährung. Nach Ethereum wurden noch viele weitere Kryptowährungen entwickelt. Diese gelten als Kryptowährungen der dritten Generation. Das Besondere an den nachfolgenden Kryptowährungen ist es, dass diese nicht nur den Austausch von Geld und die Nutzung von Smart Contracts ermöglicht, sondern dass auch noch weitere Anwendungen und Apps in deren System möglich sind. Außerdem werden mit den neuen Systemen für Kryptowährungen viele Probleme gelöst, die bei Bitcoin und Ethereum auftraten. Ein Beispiel dafür ist die lange Transaktionszeit bei Bitcoin. Bei Kryptowährungen der dritten Generation sind Transaktionszeiten von wenigen Sekunden möglich. Auch die Kosten für eine Transaktion sind bei den neuen Kryptowährungen deutlich reduziert gegenüber Bitcoin und Ethereum.

Siehe auch  Der deutsche Gesetzgeber fordert die EU auf, russisches Öl nach dem Besuch in der Ukraine zu verbieten

Innovative Ideen mit Erfolg

Auf dem Markt der Kryptowährungen gibt es inzwischen viele neue Entwicklungen und viele neue Projekte. Ob sich ein neues Projekt etabliert und bestehen bleibt, hängt oftmals davon ab, ob die Grundidee eine gute ist, in der Menschen und Investoren ein Potenzial für die Zukunft sehen. Ist dies nicht der Fall, dann wird die neue Kryptowährung schnell wieder von der Bildfläche verschwinden, denn Menschen sind nicht bereit, zu investieren und zu kaufen. Ein Beispiel für eine noch recht junge Kryptowährung ist Vechain. Viele Menschen möchten derzeit Vechain kaufen, und das ist verständlich, denn Vechain zeichnet sich durch eine exzellente Grundidee aus, die hinter dem Unternehmen steht. Vechain zielt darauf ab, Informationen und Daten, die beispielsweise für die Nutzung und Ausführung von Smart Contracts nötig ist, in gesicherter und dezentraler Weise mittels Blockchain-Technologie zu speichern und zu verwerten. Eine weitere Erfolgsgeschichte bietet Dogecoin. Dogecoin wurde zunächst als ein Spaß ins Leben gerufen, eine Kryptowährung, die nicht als ernst zu nehmen galt, denn die Entwickler wollten lediglich eine Parodie des Bitcoins erstellen. Doch im Laufe der Jahre hat sich der Dogecoin immer mehr etabliert, und immer mehr Menschen fanden Gefallen daran, und wollten dogecoin kaufen. Inzwischen steht der Dogecoin also als eine sichere und beliebte Kryptowährung da, und kann durchaus als gute Alternative für die Zukunft gesehen werden.