Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland setzt ehrgeiziges neues CO2-Emissionsziel

Deutschland strebt an, seine CO2-Emissionen bis 2030 um 55 bis 65 Prozent zu senken, nachdem der Oberste Gerichtshof des Landes entschieden hatte, dass seine früheren Klimaziele nicht ehrgeizig genug waren.

Neue Ziele, die Deutschland auffordern, bis 2045 CO2-neutral zu sein – fünf Jahre früher als ursprünglich geplant – könnten bald nächste Woche vom Kabinett von Angela Merkel erreicht werden.

Der neue Plan ist Berlins Reaktion auf eine wegweisende Entscheidung des Verfassungsgerichts in der vergangenen Woche, wonach der aktuelle deutsche Klimaplan die größte Verantwortung für die Reduzierung der CO2-Emissionen künftiger Generationen trägt.

Die Hauptkritik der Richter war, dass die Behörden sehr vage waren, welche Schritte nach 2030 unternommen werden sollten, um die CO2-Emissionen bis 2050 auf nahezu Null zu bringen.

Umweltministerin Svenza Schulz forderte auf einer dringend einberufenen Pressekonferenz neue Ziele, die in der überarbeiteten Fassung des deutschen Klimagesetzes enthalten sind, das “ein faires Angebot für die jüngere Generation” darstellt.

„Wir verschieben derzeit nicht die Hauptlast [of cutting carbon emissions] In der Zukunft. “”

Stattdessen fügte er hinzu: “Jedes Jahrzehnt, jede Generation wird ihre Verantwortung übernehmen.”

Als Reaktion auf die Kritik, dass das alte Klimagesetz zu vage sei, setzt die überarbeitete Fassung sehr kleine Klimaziele. So muss Deutschland bis 2040 seine Treibhausgasemissionen um 88 Prozent senken.

Darüber hinaus sagte Schulz, dass die Emissionen bis 2020 auf 25 Prozent, bis 2030 auf 23 Prozent und bis 2040 auf 12 Prozent gesenkt werden sollten.

Das Urteil der vergangenen Woche war ein großer Sieg für junge Klimakämpfer, die argumentierten, dass das Versäumnis der Bundesregierung, das Problem der globalen Erwärmung angemessen anzugehen, eine Verletzung ihrer Grundrechte darstelle.

READ  60.000 Computersysteme in Deutschland wegen Microsoft-Fehlers - PSI ausgesetzt

Die Richter stimmten den Beschwerdeführern zu, dass die Vorgängerversion des deutschen Klimaschutzgesetzes ihre Rechte verletzt habe, weil es “irreversibel entladen” worden sei.[s] Die große Emissionsreduzierung wird für die Zeit nach 2030 eine Belastung sein. “

Die Regierung begrüßte das Urteil, und Merkels Sprecher Stephen Seibert beschrieb es letzte Woche als “Vorläufer”. “Dies ist ein großer Erfolg für die jungen Leute, die diesen Fall vorgebracht haben, und er ist für kommende Generationen sehr breit angelegt”, sagte er. Er fügte hinzu, dass die vom Gericht angeordneten Gesetzesänderungen gut für die deutsche Wirtschaft seien, da sie den Unternehmen die Möglichkeit geben würden, “für die Zukunft zu planen”.

Noch vor dem Gerichtsurteil letzte Woche drängte die Merkel-Regierung, bestehend aus der Mitte-Rechts-CDU / CSU und den Links-Mitte-Sozialdemokraten, auf eine Stärkung ihrer Klimapolitik. Nur noch etwa fünf Monate bis zu den Bundestagswahlen stehen beide Parteien vor einer großen Herausforderung durch die wiederauflebenden Grünen, die die Wahlen anführen.

Schulz sagte, dass alle Parteien in Deutschland versuchen, sich mit ihren Klimazielen gegenseitig zu “übertreffen”. “Das sind positive Nachrichten, denn es geht nicht nur darum, das Klima jetzt zu schützen. Wir plädieren derzeit für bessere Ideen und bessere Ideen”, fügte er hinzu.