Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland jagt den Chef der Schweizer Regulierungsbehörde, um Buffin zu führen

Mark Branson wurde Vorsitzender des Schweizer Finanzwächters Finma, nachdem die deutsche Aufsichtsbehörde nach dem Wirecard-Skandal ihren Ruf wieder aufbauen wollte.

FAFFs ehemaliger Chef Felix Hufeld und seine Stellvertreterin Elizabeth Rogel wurden im Januar im Zusammenhang mit dem schlimmsten Kontobetrug in der deutschen Nachkriegsgeschichte entlassen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholes gab am Montag bekannt, dass Branson seinen Posten in diesem Sommer annehmen wird. “Wir freuen uns, mit Mark Branson einen so erfahrenen, international anerkannten Experten für die deutsche Finanzüberwachungsgruppe gewonnen zu haben”, sagte er.

Scholes sagte, Branson werde für die Durchführung von Reformen in Buffin verantwortlich sein, um der Agentur einen “mehr Biss” zu geben. “Vertrauen ist in Deutschland als Finanzzentrum wichtig, und Baffin ist ein wichtiger Faktor für dieses Vertrauen”, sagte er.

Buffin wurde weithin dafür kritisiert, dass er drahtlosen Betrug nicht entdeckt hat. Im Juni letzten Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass 1,9 Milliarden US-Dollar auf seinen Konten fehlten. Bald ging es bankrott.

Die Finanzaufsichtsbehörde hat sich in ihrer parlamentarischen Untersuchung zu dem Skandal geirrt, Leerverkäufer und kritische Journalisten zu verfolgen, anstatt diejenigen, die an drahtlosem Betrug beteiligt sind.

Scholes kündigte im Februar eine grundlegende Änderung in Buffin an. Er sagte, dass eine spezielle finanzielle Task Force eingerichtet werden würde, um forensische Prüfungen von Unternehmen durchzuführen, die des Betrugs verdächtigt werden, und dass Buffin reformiert worden sei, um es “mächtiger, ernsthafter und effektiver” zu machen.

Hekard Schick, Vorsitzender der Consumer Lobby Group, begrüßte Bransons Ernennung, sagte jedoch, er stehe vor einer “enormen Aufgabe”: “Den schlafenden Riesenfan zu einem starken Verteidiger der Finanzmärkte zu machen.” Er sagte, er würde “klare Unterstützung von Berlin brauchen, sonst würde er keinen Erfolg haben”.

READ  Deutschland testet organisierten Tourismus im Beispielprojekt | DW Travel | D.W.

„Es ist wichtig, dass er den Kulturwandel beeinflusst [at BaFin] Es ist eine gute Sendung mit frischer Luft von außen “, sagte Lisa Bass, Finanzsprecherin der Grünen der Opposition. “Dafür muss er über alle Ressourcen und qualifiziertes Personal verfügen, die er benötigt.”

Branson ist Absolvent der Universität Cambridge mit einem Abschluss in Mathematik und Verwaltung und der erste nichtschweizerische Staatsbürger, der 2014 zum Präsidenten von Finma ernannt wurde.

Branson kam 2010 zu Finma, um den Schweizer Bankensektor zu überwachen, und wurde 2013 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Zuvor arbeitete er für die Schweizer Kreditgeber UPS und Credit Suisse, Tokio, London und Zürich. Bei UPS leitete er den Geschäftsbereich Schweizer Bank- und Vermögensverwaltung.

Die Ernennung von Branson zum Leiter von Finma ist in einigen Teilen der Schweiz umstritten. Von 2006 bis 2008 war er für die japanische Wertpapierabteilung von UPS verantwortlich. Während dieser Zeit versuchten die Mitarbeiter, mit dem London Interbank Concession Rate (LIBOR) umzugehen.

Infolgedessen wurde er 2012 zum Rücktritt aufgefordert, nachdem UPS mit den Aufsichtsbehörden einschließlich Finma eine Einigung über 1,4 Mrd. Franken (6 1,6 Mrd. Franken) erzielt hatte. Die Regulierungsbehörde wies jedoch darauf hin, dass keine Untersuchung “Anzeichen” dafür ergab, dass sie von einem Fehlverhalten im Zusammenhang mit Libor wusste.