Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland betreibt Mobilfunkbetreiber, um nach einer Flutkatastrophe Warnungen auszusenden

Am 21. Juli 2021 helfen Menschen beim Aufräumen nach einem heftigen Regenguss in der nordrhein-westfälischen Stadt Patmnsteeifel. REUTERS / Thilo Schmuelgen / Datei Foto

BERLIN, 23. Juli (Reuters) – Deutschland wird Mobilfunkbetreibern dabei helfen, Notfallwarnungen per SMS an bestimmte geografische Gebiete zu senden, eine Technologie, die es seit Jahrzehnten gibt, aber Deutschland hat sich immer gegen Datenschutzfragen ausgesprochen.

Die Regierung sieht sich nach den katastrophalen Überschwemmungen der letzten Woche, bei denen mindestens 180 Menschen ums Leben kamen, mit Forderungen konfrontiert, die Technologie zu ändern. Einige haben argumentiert, dass Textwarnungen den Menschen eine bessere Chance gegeben hätten, rechtzeitig Sicherheit zu erreichen.

Innenminister Horst Seehofer sagte, das ART habe nun das öffentlich-rechtliche Fernsehen angewiesen, ein System einzuführen, das es ihm ermöglichen würde, Notfallalarme an alle Mobiltelefone zu senden, die an eine bestimmte lokale Netzwerkantenne angeschlossen sind.

“Die Leute sollten auf allen Kanälen Alarme haben”, sagte er und fügte hinzu, dass kurze Textnachrichten nur die aktuellen Notrufsysteme Deutschlands erfüllen könnten, einschließlich der Verwendung von Smartphones namens Sirenen, Nina und Funk.

„Wenn Sie nachts aufwachen, müssen Sie sofort wissen, was passiert ist und was Sie tun müssen“, sagte er.

In einem Land, das die Diktatur des 20. Jahrhunderts unter Hitlers Nazis und den DDR-Kommunisten ertragen musste, gibt es in Deutschland einige strenge Datenschutzgesetze in der Welt, die die Sensibilität bei jeder Überwachung widerspiegeln.

Thomas Escrit redigiert Bericht von Francis Kerry

Unsere Standards: Grundsätze der Thomson Reuters Foundation.

Siehe auch  Die Grünen und die rechtsextreme AfD sind in zwei deutschen Bundesländern von der Wahlkarte ausgeschlossen – Politico