Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Newcomer schließt Vantage Towers-Deal ab

Vantage Towers, ein Spin-off der Vodafone-Gruppe, hat für den aufstrebenden deutschen 1&1-Betreiber einen langfristigen Vertrag über die Nutzung seiner Infrastruktur im Land unterzeichnet, während der Newcomer sein 5G-Netz weiter aufbaut.

Die Vereinbarung umfasst den Zugang zu 3.800 anfänglichen Standorten, die eine Mischung aus Dächern und Bodeninfrastruktur umfassen, wobei Vantage Towers für die Installation des Werkzeugkastens des Betreibers und die Einholung der entsprechenden Genehmigungen verantwortlich ist.

Bis Ende 2025 kann 1&1 die komplette Individualisierung von 3800 nutzen, mit der Option auf insgesamt 5.000 Standorte in ganz Deutschland zu erweitern.

Der Vertrag läuft bis Ende 2040, wobei 1&1 die Option hat, bei Bedarf bis 2060 zu verlängern.

Entwicklung
Nach dem Gewinn der Frequenzzuteilung bei einer 5G-Auktion in Deutschland im Jahr 2019 hat 1&1 eine Reihe von Vereinbarungen unterzeichnet, um vom Betrieb eines MVNO zu einem vollständigen Mobilfunkbetreiber mit einem offenen RAN-basierten 5G-Netz zu werden.

Frühere Vereinbarungen umfassen eine obligatorische lokale Roaming-Vereinbarung mit Telefonica Deutschland, die seit mehreren Jahren das MVNO von 1&1 hostet, und eine Technologiepartnerschaft mit der Rakuten Group, Open RAN Champion.

1&1 CEO Ralph Domermuth erklärte, dass das Unternehmen auf Basis seines „langfristigen“ Deals mit Rakuten „mit Vantage Towers einen starken passiven Netzwerkinfrastrukturpartner gewonnen hat“.

„Durch die Zusammenarbeit mit bestehenden Tower-Unternehmen wollen wir in erster Linie bestehende Antennenstandorte nutzen“, fügte er hinzu. „Das ist umweltschonend, ressourcenschonend und beschleunigt gleichzeitig unseren Rollout.“

Neben dem Anschluss des Towers wurde 1&1 über die Installationskosten für den Aufbau seines Netzwerks informiert.

Er stellte fest, dass die Mittel für den Bau des Netzes im Jahr 2022 von 30 Millionen Euro auf 70 Millionen Euro steigen werden. Es ist auf Kurs, dieses Jahr 40 Millionen Euro für das Projekt auszugeben, 10 Millionen Euro über den Erwartungen.

Siehe auch  Die Welt ergreift Maßnahmen, als in Südafrika eine neue Variable auftaucht

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter
zurück