Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der französische Botschafter ordnete die Ausreise aus Weißrussland an | Nachrichten

Einen offiziellen Grund nannte er nicht, aber Medienberichten zufolge wurde der Diplomat ausgewiesen, nachdem er sein Beglaubigungsschreiben an den belarussischen Außenminister und nicht an Präsident Lukaschenko übergeben hatte.

Der französische Botschafter hat Berichten zufolge den Befehl erhalten, Weißrussland zu verlassen, und hat das Land bereits verlassen.

Warum der Botschafter Nicolas de Boylan de Lacoste ausgewiesen wurde, sagte die französische Nachrichtenagentur unter Berufung auf die französische Botschaft in Minsk nicht.

Belarussische Medien berichteten, dass Minsk seinen Botschafter in Paris, Igor Fesenko, abberufen habe, und fügte hinzu, dass Lacoste ausgewiesen wurde, weil er Präsident Alexander Lukaschenko nicht getroffen hatte, um ihm Kopien seines Beglaubigungsschreibens auszuhändigen.

Stattdessen übergab er es nach Angaben der französischen Botschaft an den belarussischen Außenminister Wladimir Makei.

Laut belarussischen Medienberichten empfand Lukaschenko das als Verachtung.

„Botschafter Nicholas de Lacoste hat heute Weißrussland verlassen“, sagte ein Botschaftssprecher.

Er verabschiedete sich vom Botschaftspersonal und nahm eine Videobotschaft an die belarussische Bevölkerung auf, die morgen früh auf der Website der Botschaft erscheinen wird.

Frankreich hat wie andere EU-Länder Lukaschenkos Anspruch auf eine sechste Amtszeit bei den umstrittenen Wahlen im August letzten Jahres nicht anerkannt.

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen gegen Lukaschenkos Regime wegen des harten Vorgehens, das auf die Abstimmung über die Opposition in Weißrussland folgte, nachdem historische Proteste gegen seine Herrschaft ausgebrochen waren.

Doch der 67-jährige Staatschef, der westliche Regierungen beschuldigt, Proteste zu entfachen, um eine Revolution auszulösen, hat die Sanktionen mit Unterstützung seines Verbündeten und Gläubigers Moskau bisher überstanden.

Minsk hat in den letzten Monaten die Verbindungen zu anderen westlichen Gesandten abgebrochen.

Siehe auch  In der australischen Rattenpest beißen Nagetiere Menschen in die Füße und kriechen auf ihren Gesichtern Weltnachrichten

Im März wies sie alle Mitarbeiter der lettischen Botschaft, darunter auch den Botschafter, aus, nachdem die lettischen Behörden bei einem Eishockeyturnier die belarussische Oppositionsflagge eingesetzt hatten.

Im August hat Minsk die Genehmigung für die Ernennung der US-Botschafterin und Berufsdiplomatin Julie Fisher widerrufen, die im Dezember als erste US-Gesandte in dem ehemaligen Sowjetland seit 2008 bestätigt wurde.

Seitdem hat Lukaschenko gegen Demonstrationen gegen seine Herrschaft hart vorgegangen, und die Behörden haben Hunderte von Demonstranten inhaftiert und Dutzende unabhängiger Medien und NGOs geschlossen.

Alle führenden Oppositionsführer des Landes sitzen entweder im Gefängnis oder sind aus dem Land geflohen.