Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Putschisten im Sudan kehren am siebten Tag der Unruhen auf die Barrikaden zurück | Sudan

Sudanesische Anti-Putsch-Demonstranten versammelten sich am Sonntag, einen Tag nach einer blutigen Niederschlagung von Massenkundgebungen, hinter Barrikaden in Khartum.

Zehntausende Menschen im ganzen Land kamen für Demonstrationen am SamstagLaut Sanitätern wurden mindestens drei Menschen erschossen und mehr als 100 verletzt. Die Polizei bestritt die Tötung oder den Einsatz scharfer Kugeln.

Am Sonntag vertrieben die Spezialeinheiten der Schnellen Unterstützungsmiliz und der Polizei einige Demonstranten von den Barrikaden im südlichen Stadtteil Khartum von El-Dayem, als sich die waghalsige zivile Ungehorsamskampagne gegen den Militärputsch bis zum siebten Tag erstreckte.

Mustafa Hassan erzählte dem Guardian, dass er draußen unter einem Baum in der Nähe seiner Residenz im Süden von Khartum Kaffee trank, als Truppen mit Gewehren und Stöcken kamen.

Sie schlugen mich und jeden auf der Straße, einschließlich eines alten Mannes, und schrien uns an, alle Barrikaden zu entfernen. Sie haben keine Gnade oder Respekt vor den Alten. Der alte Mann tat mir leid.“

Ein anderer Demonstrant sagte, nach dem Abzug der Sicherheitskräfte seien wieder mehrere Barrikaden errichtet worden.

„Sie sind geflohen, als die Sicherheitskräfte hierher kamen, aber als sie die Barrieren entfernten und gingen, kamen sie zurück, um neue zu bauen“, sagte der Mann, der nicht genannt werden wollte.

Der Widerstand gegen diesen Putsch ist auf sozialer Ebene groß. Ich saß hier oben und sah sogar Kinder, Frauen und junge Mädchen, die alle am Widerstand teilnahmen. Das hat die Opposition seit Jahren vermisst [the former dictator Omar al-] Bashirs Zeit.

Die Proteste waren eine Reaktion auf die Auflösung der Regierung durch General Abdel Fattah al-Burhan am 25. Oktober, die Ausrufung des Ausnahmezustands und die Festnahme der zivilen Führung des Sudan.

Siehe auch  Eine Frau, die in einer abgelegenen Bergstadt lebt, unternimmt eine epische zweitägige Reise, nur um Essen zu kaufen

Der Sudan wird seit August 2019 von einem gemeinsamen zivil-militärischen Rat im Rahmen eines jetzt entgleisten Übergangs zu einer vollständigen Zivilherrschaft regiert.

Volker Perthes, der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für den Sudan, sagte am Sonntag, er habe sich mit dem inhaftierten Premierminister Abdalla Hamdok getroffen, der vom regierenden Militärrat unter bewaffneter Bewachung festgehalten wird.

„Er ist noch bei guter Gesundheit, steht aber unter Hausarrest“, sagte Perthes.

Wir diskutierten Mediationsoptionen und das weitere Vorgehen für den Sudan. Ich werde diese Bemühungen mit anderen sudanesischen Akteuren fortsetzen.“

Das Unabhängige Zentralkomitee der Ärzte des Sudan teilte am Sonntag mit, dass die Milizen am Tag des Putsches einen Demonstranten erschossen hätten, was die Zahl der Todesopfer auf 12 erhöht habe. Ein hochrangiger US-Beamter hatte geschätzt, dass vor den Protesten am Samstag mindestens 20 bis 30 Menschen getötet wurden.

Der Putsch löste einen Chor internationaler Verurteilungen und Kürzungen von Strafzahlungen aus, Weltmächte forderten eine rasche Rückkehr zur zivilen Herrschaft und forderten das Militär auf, Zurückhaltung gegenüber Demonstranten zu zeigen.