Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bernie Ecclestone nach Ermittlungen wegen Betrugs angeklagt, berichtet CPS | Nachrichten aus Großbritannien

Der britische Royal Prosecution Service sagt, der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei des Betrugs durch falsche Angaben beschuldigt worden.

Laut Ermittlern hat der 91-jährige milliardenschwere Geschäftsmann es versäumt, Offshore-Vermögenswerte zu deklarieren, von denen angenommen wird, dass sie 400 Millionen Pfund übersteigen.

Die CPS wies den Vorwurf am Montag nach einer Untersuchung durch die HMRC zurück.

Generalstaatsanwalt Andrew Benhali sagte: „Die Staatsanwaltschaft hat eine Beweisakte der Personalabteilung geprüft und eine Anklage gegen Bernard Ecclestone wegen Betrugs durch falsche Angaben im Zusammenhang mit seinem Versäumnis, der Personalabteilung im Ausland gehaltene Vermögenswerte zu melden, bestätigt die er für überbewertet hielt, ungefähr 400 Millionen Pfund Sterling.

Simon York von HMRC sagte, die Untersuchung sei „kompliziert und global“ und betreffe „erwartete Steuerverbindlichkeiten, die sich aus Offshore-Vermögenswerten in Höhe von mehr als 400 Millionen Pfund ergeben, die vor HMRC verborgen wurden“.

„HMRC steht hinter ehrlichen Steuerzahlern und wir werden strenge Maßnahmen ergreifen, wo immer wir Steuerbetrug vermuten“, sagte er.

„Unsere Botschaft ist klar – niemand ist außerhalb unserer Reichweite.“

Der Fall wird am 22. August erstmals vor dem Westminster Magistrates Court verhandelt.

Ecclestones langjährige Dominanz in der Formel 1 endete 2017als er als CEO zurücktrat.

Laut dem Magazin Forbes wird sein Vermögen auf über 2,5 Milliarden Pfund geschätzt.

Siehe auch  In der Bundesliga kehren die Fans in der nächsten Saison zurück, da Deutschland die COVID-19-Beschränkungen für Sportveranstaltungen lockert