Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Australien schickt Truppen auf die Salomonen, als es wegen der Entscheidung von Taiwan zu Unruhen kommt

Australien hat Dutzende von Truppen, Polizisten und Diplomaten auf die Salomonen verlegt, als die gewalttätigen Proteste einen zweiten Tag andauerten.

Der australische Premierminister Scott Morrison kündigte den Einsatz am Donnerstag an, nachdem er einen formellen Antrag seines Amtskollegen im Rahmen des bilateralen Sicherheitsvertrags zwischen den beiden Ländern erhalten hatte.

Im Inselstaat kam es am Mittwoch zu gewaltsamen Protesten, als Menschen das Parlamentsgebäude stürmten, um den Rücktritt von Premierminister Manasseh Sogavari zu fordern.

Herr Sugavari verhängte eine 36-stündige Ausgangssperre und nannte ihn den „dunkelsten Tag des Landes“. Die Randalierer trotzten jedoch der Sperrung und protestierten bis Donnerstag auf den Straßen.

Herr Morrison sagte, Australien werde 23 Bundespolizeibeamte und bis zu 50 weitere entsenden, um die Sicherheit an wichtigen Infrastrukturstandorten zu gewährleisten, sowie 43 Soldaten, ein Patrouillenboot und fünf Diplomaten, um die Situation zu deeskalieren.

„Unser Ziel hier ist es, Stabilität und Sicherheit zu bieten“, sagte er. Er fügte hinzu, dass der Einsatz noch einige Wochen nach ihrer Ankunft auf den Salomonen am Donnerstag- und Freitagabend fortgesetzt wird.

Im Land, insbesondere in Malaita, stieg die Wut über eine Vielzahl lokaler Probleme, darunter die Vernachlässigung der Infrastrukturversprechen durch die Zentralregierung.

Die Provinz Malaita, die kulturelle Beziehungen zu Taiwan unterhält, widersetzte sich auch der Entscheidung von Sogavari aus dem Jahr 2019, die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan zu beenden und stärkere Beziehungen zu China zu knüpfen.

Rauch steigt aus brennenden Gebäuden während einer Demonstration in Honiara

(AFP)

Die umstrittene Entscheidung der Salomonen, die Loyalität zu wechseln, kam, nachdem Peking Entwicklungsgelder im Gegenzug für die Beendigung der Unterstützung für Taipeh angeboten hatte.

Taiwan beschuldigte China der „Dollar-Diplomatie“, während Peking sagte, es „begrüße“ die Entscheidung, diplomatische Beziehungen abzubrechen.

In den sozialen Medien verbreitete Bilder zeigten Rauch aus Gebäuden, die von Randalierern in der Hauptstadt Chinatown, Honiara, angezündet wurden. Plünderungen und Brandstiftungen in Geschäften gingen am Donnerstag weiter.

Menschen versammeln sich in der Nähe der Polizeistation Naha, während die Inselbewohner der Ausgangssperre der Hauptstadt trotzen

(Reuters)

Bei der Ausrufung der Ausgangssperre sagte Herr Sugavari, er habe „ein weiteres unglückliches Ereignis miterlebt, das darauf abzielte, eine demokratisch gewählte Regierung zu stürzen“.

„Ich dachte ehrlich, wir hätten die dunkelsten Tage in der Geschichte unseres Landes hinter uns“, sagte er. „Die heutigen Ereignisse sind jedoch eine schmerzliche Erinnerung daran, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben.“

Auf der anderen Seite hält die australische Regierung eine Dringlichkeitssitzung ab, um die Unruhen im Inselstaat zu überprüfen.

Da Australien selbst in den Beziehungen zu China angespannt ist, machte Herr Morrison deutlich, dass er nicht die Absicht habe, sich „in die inneren Angelegenheiten der Salomonen einzumischen“.

„Unsere Präsenz dort lässt keine Position zu den internen Fragen der Salomonen erkennen“, fügte Morrison hinzu.

Siehe auch  Abholzung im brasilianischen Amazonas auf höchstem Niveau seit 2006 | Umgebung