Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mindestens 11 Tote und Dutzende bei Bergwerksunglück in Russland gefangen

MOSKAU (Reuters) – Mindestens 11 Bergleute starben am Donnerstag bei einem Kohlebergwerksunglück in Russlands Sibirien, teilten lokale Behörden und Rettungsdienste mit, und eine Operation zur Rettung Dutzender Menschen unter Tage wurde wegen Explosionsgefahr ausgesetzt. .

Kohlenstaub fing am frühen Donnerstag im Schlot der Listvaiznaya-Mine in der schneebedeckten Region Kemerowo Feuer und füllte die Mine mit Rauch, zitierte die Nachrichtenagentur TASS örtliche Rettungsdienste.

„Die Such- und Rettungsarbeiten wurden wegen Explosionsgefahr vorübergehend eingestellt“, zitierte die Nachrichtenagentur RIA einen ungenannten Sprecher des Rettungsdienstes.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

Die Nachrichtenagentur RIA zitierte den Gouverneur der Region, Sergei Tsevilev, mit den Worten, elf Menschen seien gestorben und 35 weitere seien noch unter der Erde.

Dutzende werden im Krankenhaus behandelt, zumindest einige von ihnen haben eine Rauchvergiftung. Vier von ihnen befanden sich in einem kritischen Zustand.

Rettungskräfte und Krankenwagen wurden in Videoaufnahmen am Minenkomplex ankommen, während sich die Polizei draußen versammelte, als der Schnee in der Gegend etwa 3.500 Kilometer östlich von Moskau fiel.

Nach Angaben des Notstandsministeriums befanden sich etwa 285 Menschen in der Mine, als sich Rauch durch den Schacht ausbreitete. Laut Behörden gelang es mindestens 239 Menschen, über dem Boden zu fliegen. Sie nannten die Ursache des Rauchs nicht.

Der Kreml sagte, er hoffe, dass die noch im Untergrund befindlichen Bergleute herauskommen könnten, und Präsident Wladimir Putin habe dem Notfallminister befohlen, in die Region zu reisen, um bei der Operation zu helfen.

Die Mine habe immer noch Strom und Belüftung, sagte Tsevilev, aber dieser Kontakt zu einigen Menschen sei tief in der Erde abgeschnitten.

Siehe auch  Ron Diantes könnte die Auslieferung von Trump blockieren, wenn Anwälte von Manhattan County ihn anklagen

„Im Moment gibt es keinen dicken Rauch, daher hoffen wir, dass es kein Feuer gibt“, sagte Tsevilev in Videokommentaren auf seinem Telegram-Kanal. „Wir haben keine Kommunikationswege mit diesen Leuten und das unterirdische Kommunikationssystem funktioniert nicht“, fügte er hinzu.

Die regionale Abteilung der Strafverfolgungsbehörde der Untersuchungskommission sagte, sie habe ein Strafverfahren wegen Fahrlässigkeit mit Todesfolge eingeleitet.

„Nach vorläufigen Angaben wurden mehrere Arbeiter durch Rauch vergiftet. Die Zahl der Opfer wird ermittelt“, hieß es in einer früheren Erklärung.

Die Mine ist Teil der SDS-Holding, die dem privaten Siberian Business Consortium gehört. Eine Stellungnahme der Gewerkschaft gab es zunächst nicht.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Anton Kolodiazny, Alexander Marrow, Anastasia Lerchikova und Gleb Stolyarov; Schreiben von Alexander Marrow / Tom Palmforth; Redaktion von Stephen Coates und Bernadette Bohm

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.