Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

YouTube blockiert alle Anti-Impfstoff-Inhalte

WASHINGTON (Reuters) – YouTube sagte am Mittwoch in einem Blog, dass alle Anti-Impfstoff-Inhalte verboten werden und ein Verbot von falschen Informationen über COVID-19-Impfstoffe umgangen wird, um Inhalte aufzunehmen, die Fehlinformationen über andere zugelassene Impfstoffe enthalten.

Beispiele für Inhalte, die auf YouTube nicht erlaubt sind, sind Behauptungen, dass der Grippeimpfstoff Sterilität verursacht und dass der MMR-Impfstoff, der vor Masern, Mumps und Röteln schützt, gemäß den YouTube-Richtlinien Autismus verursachen kann.

Ein YouTube-Sprecher sagte, dass das Online-Videounternehmen Alphabet Inc (GOOGL.O) auch Kanäle blockiert, die mit mehreren prominenten Anti-Impfstoff-Aktivisten verbunden sind, darunter Robert F. Kennedy Jr. und Joseph Mercola.

Das YouTube-Logo ist im YouTube Space LA in Playa Del Rey, Los Angeles, Kalifornien, USA, 21. Oktober 2015 zu sehen. REUTERS/Lucy Nicholson

“Auf der ganzen Welt sind wir vereint, wir werden nicht in Angst leben, wir werden zusammenstehen und unsere Freiheiten zurückerobern”, heißt es in einer Presse-E-Mail an Mercola. Kennedy reagierte nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Die Schritte kommen von YouTube und anderen Technologiegiganten wie Facebook Inc. (FB.O) und Twitter Inc. (TWTR.N) kritisiert, nicht genug zu tun, um die Verbreitung von Fehlinformationen auf ihren Websites zu stoppen.

Aber auch wenn YouTube eine härtere Haltung zu Fehlinformationen einnimmt, sieht es sich weltweit mit Gegenreaktionen konfrontiert. Am Dienstag entfernte es Russlands staatlich unterstützten deutschsprachigen Kanal RT von YouTube, da das Unternehmen sagte, die Kanäle hätten gegen seine COVID-19-Desinformationsrichtlinie verstoßen.

Russland nannte den Schritt am Mittwoch “beispiellose Medienaggression” und drohte, YouTube zu blockieren. Weiterlesen

(Zusätzliche Berichterstattung von Susan Heavey in Washington und Sheila Dang in Dallas.) Bearbeitung von Mark Porter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.