Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Windparks untersucht, nachdem Kunden „um 100 Millionen Pfund zu viel berechnet“ wurden

Windparks untersucht, nachdem Kunden „um 100 Millionen Pfund zu viel berechnet“ wurden

Ofgem hat sich mit einigen aktuellen Fällen von überhöhten Gebühren befasst. Im vergangenen Jahr wurden 77 Millionen Pfund an Bußgeldern, Rückerstattungen an Kunden und Entschädigungen von Energieversorgern eingezogen, gegenüber 27,3 Millionen Pfund im Jahr 2022.

Viele dieser Strafen waren auf Zahlungen wegen Überbeschränkung zurückzuführen. Im Januar 2023 musste das Stromerzeugungsunternehmen Drax Pumped Storage Limited 6 Millionen Pfund zahlen, nachdem es zu viel Strom beansprucht hatte, den es nicht erzeugen sollte.

Im Juni letzten Jahres verurteilte Ofgem SSE Generation Limited (SSE) zur Zahlung von 9,8 Millionen Pfund wegen der Forderung nach Überzahlungen von NGESO im Zusammenhang mit dem Pumpspeicherkraftwerk Foyers im Norden Schottlands.

Ein anderer Generator, EP SHB Ltd, wurde im vergangenen Oktober zur Rückzahlung von 23,6 Millionen Pfund aufgefordert, nachdem er zu hohe Ansprüche auf eingeschränkte Zahlungen für sein Gaskraftwerk in der South Humber Bank gestellt hatte.

Ein Ofgem-Sprecher sagte, es sei mit der Behauptung der Renewable Energy Foundation nicht einverstanden, dass Windparks ihre Preise im Austausch für eine Reduzierung ihrer Stromerzeugung festlegen könnten, bestätigte jedoch, dass eine Untersuchung im Gange sei.

Er sagte: „Wir verfügen bereits über ein solides Regelwerk, das ausdrücklich verhindern soll, dass Erzeuger unter solchen Umständen den Energiemarkt missbrauchen. Allein im letzten Jahr haben wir mehrere Erzeuger aufgefordert, Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen Pfund zu leisten.“ Regeln wurden verletzt.

Der Sprecher fügte hinzu, dass die Vorwürfe von REF derzeit untersucht würden.

Er sagte: „Ofgem arbeitet mit [NGESO] Untersuchung mutmaßlichen Fehlverhaltens von Windparks und anderen Generatoren. Wir berücksichtigen alle Fakten und werden nicht zögern, einzugreifen, wenn sich Hinweise auf einen Verstoß gegen die Marktregeln ergeben.

Siehe auch  Post-Merkel-Deutschland ist möglicherweise grün schattiert

„Wir beraten derzeit auch darüber, ob in diesem Bereich Änderungen an den Lizenzbestimmungen erforderlich sind.

„Wir haben die von REF bereitgestellten Zahlen an unser Generation Licensing Case Study-Team weitergeleitet, das jeden Bericht über potenzielle Marktmanipulation prüfen und jeden Bericht von Fall zu Fall bewerten wird.“

„Da die unabhängige Regulierungsbehörde Ofgem in einer besseren Position ist, zu dieser Angelegenheit Stellung zu nehmen“, sagte die britische Behörde für erneuerbare Energien, die Handelsorganisation der Windenergiebranche.