Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Starlink in Indien: Musk bereitet den Start von Internetdiensten vor | Internetnachrichten

Mit einem Büro vor Ort kann Starlink die Lizenzen beantragen, die es für die Bereitstellung von Breitband im Land benötigt.

Starlink, die Satelliten-Internet-Abteilung des milliardenschweren SpaceX-Unternehmens Elon Musk, hat am Montag gemäß den bei der Regierung eingereichten Unternehmensdokumenten ein Geschäft in Indien registriert, als es sich auf die Einführung von Internetdiensten im Land vorbereitet.

Mit einer lokalen Einheit, Starlink Satellite Communications Private Limited, kann das Unternehmen die erforderlichen Lizenzen bei der Regierung beantragen, bevor es Breitband- und andere Satellitenkommunikationsdienste anbieten kann.

„Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass SpaceX jetzt eine 100-prozentige Tochtergesellschaft in Indien hat“, sagte Sanjay Bhargava, Starlink India Country Director, in einem LinkedIn-Beitrag.

„Wir können jetzt damit beginnen, Lizenzen zu beantragen, Bankkonten zu eröffnen usw.“, sagte Bhargava, der laut seinem LinkedIn-Profil erst im Oktober in das Unternehmen eingetreten ist.

Starlink ist eines von einer wachsenden Zahl von Unternehmen, die Kleinsatelliten als Teil eines Low-Earth-Netzwerks starten, um weltweit Breitband-Internetdienste mit niedriger Latenz bereitzustellen, mit besonderem Fokus auf abgelegene Gebiete, die die terrestrische Internetinfrastruktur nur schwer erreichen kann.

Zu seinen Konkurrenten zählen Project Kuiper und OneWeb von Amazon.com, die sich im Besitz der britischen Regierung und der indischen Bharti Enterprises befinden.

In Indien plant Starlink, „sein Kommunikationsdienstleistungsgeschäft fortzusetzen“, einschließlich Satelliten-Internetdienste, Inhaltsspeicherung und -streaming sowie Multimedia-Kommunikation, unter anderem, so die Unternehmensanmeldung.

Es fügte hinzu, dass es auch mit Geräten wie Satellitentelefonen, Netzwerkgeräten und Telekommunikationsgeräten sowie Geräten zum Senden und Empfangen von Daten handeln wird.

Starlink sagte separat, dass es sich auf die „Stimulierung der ländlichen Entwicklung“ in Indien durch Breitbanddienste konzentrieren wird, so eine Unternehmenspräsentation, die Bhargava am Wochenende auf LinkedIn geteilt hat.

Siehe auch  Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Ein Zentralbanker warnt davor, dass die Inflation 3% erreichen könnte - Merkels Ära endet im Chaos | Die Welt | Nachrichten

Sobald Starlink Dienstleistungen erbringen darf, wird Starlink in der ersten Phase 100 Geräte kostenlos an Schulen in Delhi und nahe gelegenen ländlichen Gebieten weitergeben. Es wird dann auf 12 ländliche Gebiete in ganz Indien abzielen.

In der Präsentation sagte das Unternehmen, dass das Unternehmen bis Dezember 2022 200.000 Starlink-Geräte in Indien haben will, davon 80 Prozent in ländlichen Gebieten. Starlink hat bereits mehr als 5.000 Vorbestellungen für seine Geräte in Indien erhalten.