Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland fordert „dringende“ US-Gespräche und warnt vor „militärischer Reaktion“ auf Nato-Aktivitäten

Russland fordert sofortige Gespräche mit den USA über Sicherheitsgarantien von der NATO, hochrangiger Diplomat Er sagte Am Montag warnte der Chefunterhändler für Rüstungskontrolle Präsident Wladimir Putin vor einer „militärischen Reaktion“, falls die Koalition sich weiterhin in Moskaus „wunden Punkten“ einmischen sollte.

Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow sprach Tage, nachdem Moskau eine Namensliste bekannt gegeben hatte stimulieren die darauf abzielt, die Rolle des von den USA geführten westlichen Militärblocks in der Ukraine und im ehemaligen sowjetischen Raum zu reduzieren.

„wir brauchen [answers] „Dringend, weil die Lage sehr gefährlich ist und komplexer werden kann“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur RIA Nowosti Rjabkow.

Konstantin Gavrilov, Leiter der russischen Delegation für militärische Sicherheits- und Rüstungskontrollgespräche in Wien, wiederholte Ryabkovs frühere Warnung aus Moskau vor einem Militäreinsatz als Reaktion auf die aus seiner Sicht bedrohlichen Aktivitäten der NATO.

„Jeder in der NATO versteht das sehr gut, trotz allem“ [its] Stärke und Macht, Sie müssen konkrete politische Maßnahmen ergreifen“, sagte Gavrilov Er sagte in einer staatlichen Fernsehsendung.

„Ansonsten ist die Alternative eine militärisch-technische und militärische Antwort Russlands“, fügte Gawrilow hinzu, ohne auf Details einzugehen.

Unterdessen sagte Rjabkow, er glaube, der Westen werde „versuchen, Russlands Forderungen nach Verhandlungen in einen langsamen Prozess umzuwandeln“.

Die Vereinigten Staaten reagierten auf die Forderungen Russlands nach dringenden Gesprächen, indem sie betonten, dass sie ohne Beiträge aus Europa nicht verhandeln würden. Die Europäische Union hat den Versuch Russlands abgelehnt, die NATO-Ambitionen der Ukraine zu blockieren.

In den letzten Tagen haben europäische Beamte jedoch ihre Bereitschaft signalisiert, mit Moskau zu verhandeln.

„Wir müssen die gegenwärtigen Spannungen auf diplomatischer Ebene lösen“, sagte Financial Times. zitiert Das sagte die neue deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht.

Siehe auch  Der neue metallfreie CFK-Raketentank kann kryogenen Treibstoff überleben, und das ist enorm

Wir werden die Vorschläge Russlands diskutieren. . . Sie sagte bei einem Besuch der in Litauen stationierten deutschen Streitkräfte am Sonntag – Kräfte, die Russland gerne entfernen würde.

Und die Financial Times zitierte eine Sprecherin des deutschen Außenministeriums, Andrea Sasse, mit den Worten: „Wir werden diese derzeit auf dem Tisch befindlichen Vorschläge … mit allen unseren Partnern in der Europäischen Union und der NATO diskutieren.“ „Es ist wichtig, dass wir in unserem Dialog [with Russia] Vorerst bleiben wir unseren eigenen Grundsätzen treu. Einer ist die Unteilbarkeit der Sicherheit aller NATO-Mitgliedstaaten. Das hat Konsequenzen für das, was wir akzeptieren können und was nicht.“

Russland forderte in seiner am Freitag veröffentlichten Forderungsliste, dass die USA in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion keine neuen Militärstützpunkte errichten und die Nato dafür sorgen soll, dass diese Länder künftig nicht mehr beitreten.

Russland will auch, dass die NATO alle militärischen Aktivitäten in der Ukraine, in Osteuropa, im Kaukasus und in Zentralasien aufgibt.

Außerdem will Russland, dass die Nato sich verpflichtet, keine Truppen in ehemals kommunistischen Ländern wie Polen, Tschechien und den baltischen Staaten ohne Moskaus Zustimmung zu stationieren.

Nach Ryabkovs Äußerungen kündigte der Kreml an: bekannt geben Putin wird am Dienstag eine erweiterte Sitzung des Verwaltungsrats des Verteidigungsministeriums abhalten, bei der der Präsident Prioritäten für die russische Armee und Marine setzen werde.

Während der Westen jede Bewegung Putins aus Angst vor einer russischen Invasion der Ukraine überwacht, werden die Leiter jeder militärischen Abteilung, regionaler Militärbezirke, Flotten und Flotten sowie militärische Formationen und Einheiten an der militärischen Versammlung teilnehmen.

Der Kreml sagte, dass das Treffen hochrangiger Offiziere „die Aktivitäten der russischen Streitkräfte im Jahr 2021 bewerten und Aufgaben und Prioritäten für ihre weitere Entwicklung im nächsten Jahr festlegen wird“.

Siehe auch  Felix Sturm unterzeichnet LIB-Werbevertrag und strebt 6. WM-Titel an