Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Google entlässt Chef-Softwareingenieur Blake Lemoine, nachdem er behauptet hat, sein Chatbot sei ein „bewusstes“ Wesen | Nachrichten aus Wissenschaft und Technologie

Google entließ einen leitenden Softwareentwickler, nachdem er behauptet hatte, der Chatbot des Unternehmens sei ein „bewusstes“ Wesen.

Die Muttergesellschaft der Suchmaschine Alphabet sagte, die Behauptungen von Blake Lemoine über LaMDA (ihr Sprachmodell für Dialoganwendungen) seien „völlig unbegründet“.

„Es ist bedauerlich, dass Blake sich trotz seiner langjährigen Beschäftigung mit diesem Thema immer noch dafür entscheidet, explizite Beschäftigungs- und Datensicherheitsrichtlinien zu verletzen, die die Notwendigkeit des Schutzes von Produktinformationen beinhalten.“ Das Google Reuters-Sprecher.

LaMDA von Google verwendet riesige Mengen an Internetdaten, um benutzerähnliche Antworten zu erzeugen.

Der Technologieriese sagt, er könne sich „auf eine scheinbar unendliche Anzahl von Themen frei bewegen“.

Herr Lemoine, der seit sieben Jahren bei Google arbeitet, begann im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Responsible AI-Organisation des Unternehmens mit LaMDA zu interagieren.

Er sagte der Washington Post, er glaube, Lambda sei eine selbstbewusste Person, nachdem er getestet hatte, ob er diskriminierende oder Hassreden verwenden könne.

Im April teilte er den Top-Führungskräften des Unternehmens ein Dokument mit dem Titel „Ist Lambda empfindlich?“ mit. Dazu gehörten einige seiner Gespräche mit ihr.

Er wurde im Juni wegen Verstoßes gegen die Vertraulichkeitsrichtlinie von Google in Verwaltungsurlaub versetzt.

Nachdem die Nachricht von seiner Entlassung erstmals vom Branchennewsletter Big Technology gemeldet wurde, sagte er, er erwäge nun die Gründung einer eigenen KI-Firma, um besseres Storytelling in Videospielen zu entwickeln.

Siehe auch  Studie: Neue Pläne der Bundesregierung erfüllen Klimaziel nicht