Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Französische Verwirrung – EURACTIV.com

In Frankreich vermied die Exekutive eine Reaktion auf das Ergebnis der deutschen Wahlen sorgfältig.

Allerdings auf einem Twitter E-Mail Am 26. September nutzte der französische Präsident Emmanuel Macron den Wahltag, um über seine Vision und Ambitionen der EU zu sprechen. In einem Vortrag an der Universität Sorbonne erinnerte er an seine vor vier Jahren ins Leben gerufenen Bemühungen um ein “souveränes, vereintes und demokratisches Europa”.

Die Nachricht ist stark: In Paris, vier Jahre nach der letzten Wiederwahl von Angela Merkel, dem Zentrum der Hoffnung auf die Bildung einer pro-europäischen deutschen Regierung, wurde Elysee von einigen Ambitionen auf europäischer Ebene enttäuscht.

Da die französischen Präsidentschaftswahlen im nächsten Frühjahr bevorstehen – mit Paris als Ratspräsident der Europäischen Union – wird es sehr wichtig sein, auf der europäischen Bühne etwas zu bewegen. Die Macronist-Exekutive möchte konkrete Ergebnisse vorlegen, während die EU versucht, die Eignung für das 55-Paket auszuhandeln.

Für Fortschritte auf EU-Ebene braucht Frankreich jedoch eine stärkere und ebenso ambitionierte deutsche Partnerregierung.

Eine EU-Quelle sagte gegenüber EURACTIV, dass “die deutschen Koalitionsgespräche in keiner Weise mit der Vorwahlperiode in Frankreich vereinbar sind. Ein instabiler Deutscher wird sich negativ auf Macron auswirken, der von rechtsextremen Parteien ausgenutzt wird.”

“Eine Allianz, einschließlich der Grünen, wird für Paris sein”, schrieben die Politikanalysten Sebastian Maylard und Alice Schmidtberg von Jack Tellors kürzlich in einer Richtlinie Papier.

“Die Verständigung mit den Grünen in europäischen Wirtschaftsfragen wird als einfacher und strategischer Weg angesehen, um die europäischen Finanzimpulse aufrechtzuerhalten und das Stabilitätsabkommen zu überarbeiten”, sagten sie.

„Im Gegenteil, sie befürchten wegen ihrer kompromisslosen Haltung in diesen Fragen eine Rückkehr an die liberale Macht“, warnten sie.

Siehe auch  Bitte um Änderung der deutschen Infrastruktur Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht D.W.

Vor diesem Hintergrund erscheinen Paris die Ergebnisse der Bundestagswahl vage. Während die Beteiligung der Grünen an der künftigen Regierung sicher scheint, gilt dies auch für die Liberale Partei. Viel wird von den Kompromissen abhängen, die beide Parteien bei den anstehenden Koalitionsgesprächen erzielen.

Dies gilt im weiteren Sinne auch für die Ergebnisse bilateraler Verhandlungen mit CDU und SPD. Während eine rechts-liberal dominierte Koalition eine Rückkehr zu einer vielbeachteten Haushaltsethik in Paris bedeuten könnte, könnte eine links-grüne Koalition mehr Flexibilität in Haushaltsfragen bedeuten. Andererseits würde es Frankreich in Fragen der Kernenergie und der allgemeinen Sicherheit vor ein Problem stellen.