Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Downing Street blockiert Fragen zu britisch-deutschen Spannungen über die militärische Unterstützung der Ukraine

Nr. 10 vermeidet heute Fragen zu möglichen diplomatischen Spannungen zwischen Großbritannien und Deutschland nach dem Ausschluss des deutschen Luftraums durch britische Militärflugzeuge bei Militärlieferungen an die Ukraine.

Ein Sprecher des Premierministers sagte, die Version der Ereignisse sei „ungenau“ angesichts von Berichten, Deutschland habe einen britischen Antrag auf Nutzung seines Luftraums abgelehnt.

Das deutsche Verteidigungsministerium bestätigte, dass kein Antrag auf Nutzung des deutschen Luftraums gestellt worden sei, was zu Spekulationen führte, dass der Antrag von Großbritannien abgelehnt worden sein könnte.

Im Dezember wurde gesehen, wie Deutschland aus Angst, Russland zu provozieren, NATO-Waffenlieferungen an die Ukraine blockierte.

Hervorgehoben

GMC-Anleitung für müde Ärzte Willkommen bei MDU

Hervorgehoben

MDU-Logo

Ärzte, die an Schlaflosigkeit leiden, sind um die Sicherheit ihrer Patienten besorgt

Boris Johnson, die Sprecherin des Premierministers, betonte die Notwendigkeit, „die Gefahren, die von der russischen Besatzung ausgehen, vollständig zu verstehen“.

Die Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine wurde in den letzten Tagen dadurch verstärkt, dass rund 100.000 russische Soldaten an der russisch-ukrainischen Grenze konzentriert sind.

Ein Sprecher des Ministerpräsidenten bestätigte, dass ein „kleines technisches Ausbildungsteam der Infanterie“ entsandt worden sei, um Vergeltungsmaßnahmen gegen die ukrainischen Streitkräfte zu ergreifen. Es wird erwartet, dass britische Truppen Ausbildung für militärische Ressourcen anbieten, die der Ukraine von der britischen Armee zur Verfügung gestellt werden.

Das Vereinigte Königreich bildet derzeit 100 Mitarbeiter für die ukrainischen Streitkräfte im Rahmen seines Operation Orbital-Programms aus.

Verteidigungsminister Ben Wallace warnte gestern das Unterhaus, dass die von Russland mobilisierten Kräfte und Ressourcen ein Hinweis darauf seien, dass sie sich auf eine sofortige Besetzung der Ukraine vorbereiten.

Siehe auch  Klimapolitik steht im Zentrum der deutschen Koalitionsverhandlungen

„Ihr Einsatz ist nicht routinemäßig und umfasst Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, Raketenkanonen und ballistische Kurzstreckenraketen“, sagte Wallace.

Ein Sprecher des Premierministers sagte, er hoffe, der russische Verteidigungsminister General Sergej Schoigu werde die Einladung des Verteidigungsministers annehmen, London zu besuchen und „weitere Gespräche zu führen“, um die aktuelle Situation zu entschärfen.

Es wurde bestätigt, dass gestern ein formeller Anruf bei der Russischen Föderation erfolgte. Großbritannien wartet derzeit auf die Antwort von General Shoiku.

Boris Johnson informierte heute Morgen über die Situation im Kabinett.

Der Premierminister sagte: „Großbritannien tut alles, um das ukrainische Volk angesichts von Fehlinformationen aus Russland zu unterstützen, die darauf abzielen, seinen souveränen Nachbarn zu untergraben.“

Er fügte hinzu, dass „Präsident Putin nicht erlaubt sein sollte, die Regeln umzuschreiben“.

Der Premierminister hat nicht vor, dem Parlament eine Erklärung zur Lage in der Ukraine vorzulegen.