Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland sagt, es habe keine offizielle Abschiebung aus der Türkei erhalten

Deutschland habe keinen offiziellen Ausweisungsbefehl für seinen Botschafter in der Türkei erhalten, habe aber die Äußerungen des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan mit Besorgnis aufgenommen, teilten Ministeriums- und Regierungssprecher am Montag in Berlin mit. „Natürlich haben wir eine Presseberichterstattung über die Äußerungen von Präsident Erdogan. Wir haben jedoch keine offizielle Mitteilung über die Räumungen am Wochenende oder ähnliches erhalten“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes auf einer Pressekonferenz.

Der Sprecher sagte, ein solcher Schritt widerspräche der Tiefe und Bedeutung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei, und Deutschland werde am Wochenende mit Partnern in Paris und Washington in Kontakt treten. Erdogan sagte, er habe den Botschaftern von zehn westlichen Verbündeten befohlen, sich „sich als individuell zu erklären“, um den Philanthropen Osman Guard aus dem Gefängnis zu befreien.

Das Außenministerium ist der Anweisung des Präsidenten, während der 19-jährigen Herrschaft Erdogans eine tiefe Kluft mit dem Westen zu eröffnen, noch nicht nachgekommen. Der deutsche Regierungssprecher Stephen Seibert nannte die Äußerungen von Berlin Erdogan „ohne Bedenken und Verständnis“.

„Aber wie gesagt, es gibt noch keinen formellen Kontakt von türkischer Seite. Wir müssen abwarten“, so Seibert weiter.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wurde automatisch aus einem Syndikatsfeed erstellt.)

Siehe auch  Deutscher FM-Kommentar zum Angriff auf das Kernkraftwerk Natanz