Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Daimler arbeitet mit Stellantis zusammen, um europäische Riesenfabriken zu bauen

Akku-Updates

Daimler entwickelt und produziert zusammen mit dem Konkurrenten Stellantis und dem Energieunternehmen TotalEnergies Batteriezellen für Elektroautos in Europa.

Der deutsche Luxusautohersteller sagte am Freitag, er werde sich mit 33 Prozent an Automotive Sales beteiligen, einem Joint Venture, das im vergangenen Jahr von Stylantis und Total Energy gegründet wurde, und plant den Bau riesiger Werke in Frankreich und Deutschland.

ACC hat bereits 1,3 Milliarden Euro finanzielle Unterstützung von der französischen und der deutschen Regierung erhalten. Daimler sagte, es werde nächstes Jahr weitere “dreistellige Millionen Euro” in das Projekt investieren, wo es zwei Vorstandssitze einnehmen und ein gleichberechtigter Partner mit Stellantis und Total sein wird.

Der Autobauer fügte hinzu, dass die zusätzliche Finanzierung von Daimler in den nächsten Jahren 1 Mrd. vom Vertrag.

„Mit dieser neuen Partnerschaft sichern wir die Versorgung, nutzen Skaleneffekte und bieten unseren Kunden überlegene Batterietechnologie“, sagte Daimler-Chef Ola Kallenius. Er sagte Reportern, dass das Projekt “sicherstellen wird, dass Europa im Herzen der Automobilindustrie bleibt”.

Mercedes-Benz, das zu Daimler gehört, sagte in diesem Jahr, man sei bereit, bis Ende des Jahrzehnts Modelle mit Verbrennungsmotoren auszumustern, “wo die Marktbedingungen es zulassen”.

Der Stuttgarter Hersteller hat in den letzten Monaten Elektroversionen seiner Flaggschiff-Modelle der S-Klasse und der E-Klasse vorgestellt und plant, auch für den Rest seines Programms emissionsfreie Versionen anzubieten. Smart, die Marke, die Daimler gemeinsam mit Chinas Geely besitzt, ist bereits vollelektrisch.

Um seine Elektroautos zu produzieren, benötigt Mercedes-Benz mindestens 200 Gigawattstunden Batteriekapazität, teilte die Marke im Juli mit, als sie ankündigte, weltweit acht Gigawatt-Anlagen zu bauen: eine in den USA, vier in Europa und drei in Asien.

Siehe auch  Google geht rechtliche Schritte gegen Deutschlands erweitertes Gesetz zu Hassreden ein

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr angekündigt, riesige Werke in Dufferin, Frankreich, und Kaiserslautern, Deutschland, in der Nähe des Standorts der Marke Opel Stylants zu bauen.

Källenius sagte, Daimler habe mit anderen europäischen Batteriezellenherstellern gesprochen, darunter Schwedens Northvolt und British Volt, aber ACC sei “am besten” für den Mercedes-Besitzer.

Er fügte hinzu, dass die Produktionskapazitäten von ACC “einen großen Teil unseres Bedarfs decken werden”, schloss jedoch eine weitere Zusammenarbeit auf dem Kontinent nicht aus.

Daimler kauft bereits Batterien von Dritten wie Chinas CATL und ist am chinesischen Batteriezellenhersteller Farasis beteiligt, der ein Werk in Deutschland bauen will.

Der deutsche Autohersteller hat Medienberichten dementiert, dass frühe Batterien von Farasys – deren Aktien in diesem Jahr hinter anderen in der Branche zurückgeblieben sind – sich unter dem Rekordwert erwiesen haben, und fügte hinzu, dass der Batteriehersteller “ein wichtiger Partner von Mercedes-Benz bleibt”.

Video: Dieser Mitbegründer von Tesla hat einen Plan, Ihre EV-Batterien zu recyceln