Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Während die Börse auf die Bundestagswahl wartet, steht saubere Technologie im Fokus

Bundeskanzlerin Annelane Berbach und die Co-Vorsitzende des Bündnis 90 / Die Grünen sprechen am 19. September 2021 auf einem Parteitag in Berlin.

  • Die Wahlen vom 26. September könnten den Aktien der sauberen Technologie Auftrieb geben
  • Starke Strahler sind anfällig für Stress
  • Wohnungsbestände könnten unter der linksgerichteten Koalition leiden

FRANKFURT, 23. September (Deutschlands bevorstehende Bundestagswahl wird wahrscheinlich das fragmentierteste Ergebnis seit Jahrzehnten zeigen und mit einer Ausnahme könnten die Märkte Schwierigkeiten haben, die Auswirkungen auf die Aktien zu bewältigen.

Analysten sagen, dass umweltfreundliche Grüne gute Chancen haben, nach dem Referendum vom 26. Weiterlesen

Investoren konzentrieren sich bereits darauf, ökologische, soziale und administrative (ESG) Beteiligungen zu übernehmen und skizzieren Kohle- und Atomabzugsprojekte, einschließlich Deutschlands.

“Die bevorstehenden Wahlen in Deutschland werden einen erheblichen Einfluss auf die ESG-bezogene Politik haben, die sich auf Unternehmen und Investoren auswirken wird”, sagten Analysten von JPMorgan und fügten hinzu, dass wahrscheinlich Aktien mit hohen CO2-Emissionen auftauchen werden.

Dazu zählen die Stahlhersteller Tysengroup (TKAG.DE) und Salzkitter (SZGG.DE), zwei der größten Stahlhersteller Deutschlands, sowie die Chemieunternehmen BASF (BASFn.DE) und das Kali- und Salzbergwerk K+S (SDFGn.DE).

DZ Bank-Analyst Christian Kahler sieht sich durch weitere Verschärfungen der Emissionsziele wie die Schadstoffe Heidelberg Cement (HEIG.DE), dem weltweit zweitgrößten Zementhersteller und Carrier Lufthansa (LHAG.DE) herausgefordert.

Darüber hinaus gibt es Bedenken, was ein drastisches Vorgehen bei den Emissionen für Deutschlands wichtigste Automobilindustrie bedeuten würde, zu der Daimler (DAIGn.DE), BMW (BMWG.DE) und Volkswagen (VOWG_p.DE) gehören.

Matt Weller, globaler Forschungsleiter bei Forex.com und Citi Index, sagte, dass Unternehmen möglicherweise besonders besorgt über Volkswagens Ausblick auf die Umweltbilanz sind, die bis zum Emissionsskandal 2015 andauerte.

Siehe auch  Der Englischunterricht an deutschen Universitäten ist unweigerlich fehlerhaft

Für Anleger deutscher Energiewerte sieht die Nachricht anders aus, dass der Windkraftanlagenhersteller Nordex (NDXG.DE) und der Projektentwickler Enkavis (ECVG.DE) von deutschen fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umgestiegen sind.

Dies gelte auch für RWE (RWEG.DE) – Europas modernste Player – und den Energienetzbetreiber E.ON (EONGn.DE), sagte Credit Suisse Analystin Wanda Cervinovska.

Er bezeichnete die Wahl als “einen großen Impuls für Deutschlands Bewerbungen angesichts der erwarteten Fokussierung auf die Energiewende”, sagte er, RWE werde im Laufe des Jahres besser als E.ON sein. Seit dem fünften Jahr ist die E.ON-Aktie bei RWE um 8 % gefallen.

Unterdessen sind Wohnimmobilien ein Sektor, der unter Druck geraten könnte, wenn eine pro-linke Regierung das Land regiert.

Während innerhalb weniger Stunden nach der Abstimmung am 26. September klar sein sollte, wie die verschiedenen Parteien funktionierten, kann die Koalition verhandeln, um zu bestimmen, wer der nächste Präsident wird, wenn sich eine Partei der Mehrheit nähert.

Bernstein-Analysten schrieben, dass bei einem Bündnis der Sozialdemokraten mit den Grünen und der Linken die Gefahr einer deutlichen Verschärfung der Mietpreisbremse bestehe.

In Deutschland wird über Mietwohnungen diskutiert, wo die Immobilienpreise in den letzten Jahren gestiegen sind, und die Angst vor weiteren Preissteigerungen spielte eine große Rolle, als Vonnovia (VNAn.DE) und Deutsche Wohnen (DWNG.DE) im Mai Fusionspläne ankündigten. Weiterlesen

„Aber selbst eine so linke Koalition wird nicht so weit gehen, den Mietenstopp nach Berliner Vorbild bundesweit in den Großstädten einzuführen“, sagten sie.

Redaktion von Barbara Lewis

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.