Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Südkoreanische Forscher entwickeln Nano-Tattoo-Technologie als Geräte zur Gesundheitsüberwachung | Nachrichten aus Wissenschaft und Technologie

Forscher in Südkorea entwickeln ein neues Gesundheitsüberwachungsgerät in Form eines elektronischen Tattoos, das den Träger automatisch auf mögliche Gesundheitsprobleme aufmerksam macht.

Das Team des Korea Advanced Institute of Science and Technology hat eine elektronische Tätowierfarbe aus flüssigem Metall und Kohlenstoffnanoröhren entwickelt, die effektiv als Bioelektrode fungiert.

Das Gerät kann verwendet werden, um eine Ablesung der Vitalfunktionen des Trägers zu senden, wenn es mit Biosensoren verbunden ist, einschließlich beispielsweise einem Elektrokardiogramm.

Neben der Herzfrequenz kann es auch zum Ablesen des Glukose- oder Laktatspiegels bei Menschen mit Diabetes oder Sepsis verwendet werden.

Aber die Forscher planen, die Biosensoren loszuwerden und das elektronische Tattoo als völlig eigenständiges Gerät zu konzipieren.

Bild:
Professor Steve Park ist der Projektleiter für elektronische Tätowierungsforschung

„Wir hoffen, in Zukunft einen in diese Tinte eingebauten drahtlosen Chip anschließen zu können, damit wir kommunizieren oder ein Signal zwischen unseren Körpern an ein externes Gerät hin und her senden können“, sagte Projektleiter Professor Steve Park. .

Elektronische Tätowierfarbe ist nicht chirurgisch und erfordert nicht die Implantation einer Nadel unter der Haut wie bei herkömmlichen Tätowierungen.

Es besteht aus Partikeln auf der Basis von Gallium, einem weichen, silbrigen Metall, das auch in Halbleitern und Thermometern verwendet wird, während mit Platin verzierte Kohlenstoffnanoröhren helfen, Elektrizität zu leiten und gleichzeitig die Haltbarkeit des Tattoos selbst zu verbessern.

„Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, kann es nicht einmal durch Einreiben eines Tattoos entfernt werden, was nur mit flüssigem Metall nicht möglich ist“, sagte Professor Park.