Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

SoftBank gibt Aktienrückkauf in Höhe von 8,8 Milliarden US-Dollar nach Druck der Anleger bekannt

Masayoshi Son, Gründer von SoftBank, hat in den nächsten 12 Monaten ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 1 Billion Yen (8,8 Mrd Anlegerdruck Nachdem die Vision Fund-Einheit des Unternehmens einen Rekordquartalsverlust von 825,1 Milliarden Yen verzeichnete.

Die Markterwartungen hinsichtlich einer neuen Runde von Aktienrückkäufen sind gestiegen, wobei einige der größten Aktionäre des Unternehmens, darunter der aktivistische Hedgefonds Elliott Management, von der schlechten Entwicklung des Aktienkurses des japanischen Technologiekonzerns frustriert sind.

Der ursprüngliche Vision Fund, ein 100-Milliarden-Dollar-Investitionsvehikel der von Saudi-Arabien unterstützten SoftBank, litt, als seine öffentlich gehandelten Investitionen in China einen Einbruch der Regierung erlitten, während andere große Wetten wie der südkoreanische E-Commerce-Konzern Coupang ins Stocken geraten waren.

Trotz des Rückschlags sagte Sun, er werde das Investitionstempo für den Vision Fund beschleunigen, der bis Ende September 15 Prozent seines Kapitals in Höhe von 33 Milliarden US-Dollar an China gebunden hat.

Im Zeitraum Juli-September verzeichnete SoftBank einen Nettoverlust von 397,9 Milliarden Yen gegenüber einem Gewinn von 627,5 Milliarden Yen im Vorjahreszeitraum, da die Einnahmen aus dem lokalen Telekommunikationsgeschäft dazu beitrugen, die Verluste des Vision Fund-Bereichs zu begrenzen.

In nur 12 Monaten brach der Nettoinventarwert der Gruppe von 27,9 Billionen Yen auf 20,9 Billionen Yen ein, hauptsächlich aufgrund des regulatorischen Vorgehens gegen den chinesischen E-Commerce-Konzern Alibaba.

„Wir stehen erneut vor einem großen Sturm“, sagte Son auf einer Pressekonferenz.

Die vierteljährlichen Verluste von Vision Funds waren auch größer als der Verlust von 788,6 Milliarden Yen, den die Gruppe im Januar-März-Quartal 2020 meldete, als SoftBank ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 23 Milliarden US-Dollar startete, um die pandemiebedingten Marktturbulenzen einzudämmen, die ihre Aktien verschickten. fällt stark ab.

Siehe auch  Bitcoin hat das gleiche Problem wie Gold, sagt Nobelpreisträger Paul Krugman

Die SoftBank-Aktie erreichte Mitte März mit 10.700 Yen ihren Höchststand, ist aber um mehr als 40 Prozent gefallen, da die massiven Aktienrückkäufe des letzten Jahres sich ihrem Ende näherten.

Sun sagte, der Vorstand habe am Montag eine neue Runde von Aktienrückkäufen genehmigt, warnte jedoch davor, dass das Programm in den nächsten 12 Monaten möglicherweise nicht sein Maximum erreicht.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass der aktuelle Aktienkurs eine tolle Kaufgelegenheit ist. Wir werden auch genügend Kapital für Investitionen vorhalten“, sagte der Milliardärsgründer, der mehr als ein Drittel des Unternehmens besitzt.

Ein langfristiger Investor in SoftBank fragte sich, wie lange die Wirkung des neuen Aktienrückkaufs anhalten würde. „Rückkäufe waren schon immer eine einfache Möglichkeit, den Aktienkurs kurzfristig zu steigern, aber langfristig hilft es institutionellen Anlegern nicht“, sagte er. „Nach einer Weile tendiert der Aktienkurs zu fallen und es herrscht Verwirrung bei den SoftBank-Investoren darüber, was der Treiber des Aktienkurses sein sollte.“

Sun fügte hinzu, dass die geografische Präsenz der Vision Funds vielfältiger wird. 35 Prozent davon sind für die USA und 19 Prozent für China bestimmt.

Für den zweiten Vision-Fonds wurden 9 Prozent seines Kapitals Indien zugewiesen, da die Ola Group und die Payments Group Paytm einen Börsengang planen.