Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russische Soldaten in ukrainischen Militäruniformen ziehen in Gefangenenfahrzeugen nach Kiew

Der stellvertretende Verteidigungsminister von Kiew sagte, dass russische Soldaten in ukrainischen Militäruniformen einen Konvoi in erbeuteten Militärfahrzeugen nach Kiew fuhren.

Anna Maliar sagte, dass die russische Armee ukrainische Armeelastwagen erbeutete, sie in ukrainische Militäruniformen zogen und „schnell aus der Richtung von Oboloni ins Zentrum von Kiew fuhren“ und „gefolgt von einem Konvoi russischer Militärlastwagen“.

„Sie werden definitiv zerstört“, fügte sie am Freitagmorgen in einem Facebook-Post hinzu.

Die ukrainische Hauptstadt Kiew, wo seit Beginn der russischen Angriffe am Donnerstag eine Ausgangssperre gilt

(Getty Images)

Innerhalb einer Stunde aktualisierte der Minister die Post, um zu sagen, dass keine Schäden aufgetreten seien und die Fahrzeuge angehalten hätten.

Die ukrainische Reporterin Anastasia Lapatina sagte später, die Gruppe verkleideter russischer Soldaten sei „neutralisiert“ worden.

Die Berichte kamen, als Russlands Invasion in der Ukraine in den zweiten Tag ging und die Angriffe auf das Land um 4 Uhr morgens Ortszeit wieder aufgenommen wurden.

Explosionen ertönten am Freitag vor Tagesanbruch in Kiew und Schüsse wurden später in der Nähe des Regierungsviertels gehört, wo westliche Führer ein Dringlichkeitstreffen planten und der ukrainische Präsident um internationale Hilfe bat, um einen Angriff abzuwehren, der seine demokratisch gewählte Regierung stürzen und schwere Verluste fordern könnte.

Das ukrainische Militär sagte, eine Gruppe russischer Spione und Saboteure sei in der Region Kiew etwa drei Meilen nördlich des Stadtzentrums gesehen worden, und die Polizei habe die Menschen gebeten, eine U-Bahn-Station im Stadtzentrum wegen einer Schießerei in der Gegend nicht zu verlassen.

Anderswo in der Hauptstadt errichteten Soldaten Verteidigungsstellungen auf Brücken, gepanzerte Fahrzeuge rollten durch die Straßen, und viele Einwohner standen ängstlich vor den Eingängen ihrer Wohnhäuser.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Freitag, sein Land sei „in Ruhe gelassen“ worden, um für sich selbst zu sorgen, als Moskau eine groß angelegte Militäroffensive startete, bei der mehr als 137 Ukrainer, darunter auch Zivilisten, starben.

„Sie töten Menschen und verwandeln friedliche Städte in militärische Ziele“, sagte der Präsident. „Das ist dreckig und wird niemals vergeben.“

Siehe auch  Frankreich: Feuer bricht in Gebäuden im Zentrum von Paris in der Nähe der Oper aus