Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Europäisches Gericht hat mitgeteilt, dass Briten, die in der EU leben, ihre Rechte vor dem Brexit nicht behalten können | Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union

Der Europäische Gerichtshof hat darauf hingewiesen, dass britische Staatsangehörige, die auf dem Kontinent leben, ihre EU-Staatsbürgerschaftsvorteile nicht behalten. Jetzt hat das Vereinigte Königreich den Block verlassen, ein Schlag für Aktivisten, die kämpfen, um mehr ihrer Rechte nach dem Brexit zu wahren.

Anthony Collins, Irlands Generalstaatsanwalt am Gericht, sagte in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme, dass britische Staatsangehörige, „die die Vorteile der Unionsbürgerschaft genossen haben, diese Vorteile nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union nicht behalten“.

Das in Luxemburg ansässige Gericht wird voraussichtlich im Juni ein förmliches Urteil in dem Fall fällen, der im Namen der pensionierten Mitarbeiterin Alice Boelez eingereicht wurde, die seit 37 Jahren im Südwesten Frankreichs lebt. Normalerweise folgt er den Ratschlägen seiner Unterstützer.

„Das ist natürlich enttäuschend“, sagte Pulis, 62, ein ehemaliger Beamter des Außenministeriums. „Es besteht immer noch die Möglichkeit, diesen Ratschlag zu ändern oder sogar rückgängig zu machen, aber es ist ärgerlich. Die Meinung scheint völlig abgeschnitten und trocken zu sein.“

Boyles stützte ihren Fall auf den Verlust ihres Wahlrechts bei Kommunal- und Europawahlen und argumentierte, dass die Unionsbürgerschaft ein wesentlicher Status sei, der nicht ohne Zustimmung entzogen werden sollte, wenn dies schwerwiegende Folgen für die Rechte der Menschen habe.

Unter den Bedingungen Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union Austrittsabkommen haben schätzungsweise 1,3 Millionen britische Staatsbürger, die sich am Ende des Übergangszeitraums rechtmäßig in einem der 27 EU-Länder aufhalten, Anspruch auf einen dauerhaften Aufenthalt, wodurch ihre Grundrechte geschützt werden.

Aber das Austrittsabkommen sicherte viele der Rechte, die Briten als EU-Bürger haben, nicht, darunter das aktive und passive Wahlrecht bei Kommunal- und Europawahlen und das Recht, außerhalb ihres EU-Wohnsitzlandes zu leben und zu arbeiten.

Siehe auch  Großbritannien muss Pakistan harte Fragen zum Sieg der Taliban in Afghanistan stellen

Julien Foucher, der französische Anwalt, der Boéliz vertritt, sagte, er sei „sehr enttäuscht“ über die Ankündigung, betonte jedoch, dass das Gericht in 25 % der Fälle den ursprünglichen Stellungnahmen seines Generalstaatsanwalts nicht gefolgt sei.

„Sie haben unsere Argumente nicht gehört“, sagte Foucher. Der Rechtsanwalt betrachtet die Staatsangehörigkeit als primäres Kriterium und zählt den Wohnsitz nicht. Er scheint zu glauben, dass britische Staatsangehörige problemlos die doppelte Staatsbürgerschaft beantragen können, aber das ist bei weitem nicht immer der Fall.“

Er sagte, die Meinung sei „zu simpel“ und „ein riesiger Rückschritt für europäische Union. Ich betrachte die Unionsbürgerschaft als eine der wichtigsten Errungenschaften der Union. Sein Verlust hätte schlimme Folgen.“

Foucher sagte, er habe gehofft, das Stimmrecht zu behalten, und bemerkte, dass Boulez, der sagte, er könne aufgrund des Treueids der Königin als Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes nicht die französische Staatsbürgerschaft beantragen, beim Brexit-Referendum nicht abstimmen könne. Weil sie seit über 15 Jahren außerhalb des Vereinigten Königreichs lebt.

Collins argumentierte seiner Ansicht nach, dass die Unionsbürgerschaft die von den Mitgliedstaaten verliehene Staatsbürgerschaft ergänzte und nicht ersetzte, dass britische Staatsangehörige nach dem Brexit keine EU-Bürger mehr seien und dass der Verlust der Staatsbürgerschaftsrechte „eine der Folgen der souveräner Beschluss des Vereinigten Königreichs, aus der Europäischen Union auszutreten.“