Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Raumfahrtbücher sind dem Start von Isar Aerospace im Jahr 2026 gewidmet

Raumfahrtbücher sind dem Start von Isar Aerospace im Jahr 2026 gewidmet

TAMPA, Florida – Der in den USA ansässige Startdienstleister Spaceflight gab am 25. Januar bekannt, dass er einen speziellen Start im Jahr 2026 von Isar Aerospace gebucht hat, dem deutschen Raketenentwickler, der in diesem Jahr den ersten Testflug seines Spectrum-Trägers durchführen will.

Die Mission soll von der Essar-Startrampe in Andøya, Norwegen, in eine sonnensynchrone Umlaufbahn (SSO) starten.

Ihre Vereinbarung beinhaltet auch eine Option für einen weiteren dedizierten Start im Jahr 2025, sagte Stella Gielen, Chief Commercial Officer von Essar. Weltraumnachrichten Die von ihr entwickelte Startrampe könnte auch im Raumfahrtzentrum Guayana in der Nähe von Kourou in Französisch-Guayana eingesetzt werden.

Spaceflight, der erste in den USA ansässige Kunde von Isar, bietet Mitfahrgelegenheiten für kleine Satelliten und verfügt über eine Gruppe von Sherpa-Raumschleppern, um sie nach der Raketentrennung in präzise kontrollierte Umlaufbahnen zu bringen.

Laut Spaceflight könnte Spectrum das Sherpa Orbital Transfer Vehicle (OTV) tragen, eine Entscheidung darüber, ob es eingesetzt werden soll, werde jedoch kurz vor dem Start getroffen.

Mehrere Trägerraketen haben Spaceflight dabei geholfen, seinen Kunden Missionen zu erleichtern, obwohl bisher nur SpaceX Falcon 9-Raketen Sherpas gestartet haben.

Nach SpaceX Er hat letztes Jahr die Verbindung zum Unternehmen abgebrochenSpaceflight gab im August eine Vereinbarung zum Start seiner OTVs auf den Vega-Trägerraketen von Arianespace bekannt, einschließlich der Vega-C-Rakete der nächsten Generation.

Allerdings hat die Notwendigkeit, das Scheitern des Vega-C-Starts im Dezember zu untersuchen, die Möglichkeit eröffnet Europa könnte – vorübergehend – ohne Zugang zum Weltraum bleiben Bis diesen Sommer.

„Wir haben weltweit eine steigende Nachfrage nach flexiblen und erschwinglichen Startoptionen festgestellt, insbesondere aber bei unseren Kunden mit Sitz in Europa“, sagte Kurt Blake, CEO von Spaceflight, in einer Erklärung.

Siehe auch  SPACE JAM: Neue LEGACY 4K-, Blu-ray- und DVD-Veröffentlichungsdetails

Guillen sagte, dass die Tests der zweistufigen Spectrum-Trägerrakete vor ihrem Jungfernflug in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 „gut voranschreiten“.

Ziel der ersten und zweiten ESAR-Mission ist der Transport europäischer Nutzlasten, die im Rahmen eines Wettbewerbs der deutschen Raumfahrtagentur DLR ausgewählt wurden.

Fünf europäische Institutionen aus Deutschland, Norwegen und Slowenien wurden ausgewählt, um beim Erstflug sieben Kleinsatelliten zu starten.

Die zweite Spectrum-Mission, die laut Gehlen in weniger als sechs Monaten stattfinden könnte, soll 19 Raumschiffe von sechs institutionellen Gruppen und vier Unternehmen in Österreich, Bulgarien, Finnland, Deutschland, Norwegen und Spanien stationieren.

Beide Missionen werden etwa 150 Kilogramm Nutzlast – einschließlich Satelliten und Stationierer – in polare Umlaufbahnen befördern.

Spectrum ist darauf ausgelegt, bis zu 700 Kilogramm an SSO und bis zu 1.000 Kilogramm an eine erdnahe Umlaufbahn zu liefern.

Nach einem erfolgreichen Testflug planen wir, die Startfrequenz kurz- bis mittelfristig auf bis zu 10 Starts pro Jahr zu erhöhen. Guillén sagte per E-Mail.

„Langfristig arbeiten wir an 30 bis 40 Starts pro Jahr.“

Das Raumfahrtlogistikunternehmen D-Orbit hofft, sein OTV auf einem der ersten kommerziellen Flüge nach den ersten beiden Isar-Missionen einsetzen zu können. Italienisches Unternehmen Der Deal wurde letztes Jahr unterzeichnet Hauptkunde für Spectrums bevorstehende SSO-Einführung zu sein.

Exotrail, ein französisches Unternehmen, das auch OTVs entwickelt, Er hat eine Vereinbarung Zu Mehrere Spektrummissionen zwischen 2024 und 2029.

Spaceflight sagte, es habe bis April 2024 Zeit, um über die Möglichkeit nachzudenken, die Isar im Jahr 2025 zu starten.