Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nach der Landung eines französischen Polizeiflugzeugs wurden zwei Personen wegen des Verdachts des Menschenhandels festgenommen

Nach der Landung eines französischen Polizeiflugzeugs wurden zwei Personen wegen des Verdachts des Menschenhandels festgenommen

Die französische Polizei hat nach einem anonymen Hinweis zwei Passagiere in einem Flugzeug mit rund 300 indischen Staatsbürgern, darunter unbegleitete Minderjährige, wegen des Verdachts des Menschenhandels festgenommen.

Werbung

Die französischen Behörden sagten, sie hätten zwei Personen festgenommen, nachdem sie einen Flug mit etwa 300 indischen Staatsangehörigen, darunter 13 unbegleitete Minderjährige, angehalten hatten.

Ein aus den Vereinigten Arabischen Emiraten kommender Airbus A340 mit dem Ziel Südamerika landete am Donnerstag auf dem Flughafen Vatry im Osten Frankreichs und musste dort einen technischen Stopp einlegen.

Die Pariser Staatsanwaltschaft teilte AFP mit, dass die französischen Behörden das Flugzeug nach einem anonymen Hinweis beschlagnahmt hätten, dass es Passagiere befördere, die „möglicherweise Opfer von Menschenhandel“ seien. Unter den Passagieren befanden sich auch die beiden festgenommenen Männer.

Die 15 Besatzungsmitglieder des Legend Airlines-Fluges – auf dem Weg vom Flughafen Fujairah in die Hauptstadt Nicaraguas, Managua – wurden nach Angaben eines Anwalts der in Rumänien ansässigen Fluggesellschaft befragt und dann freigelassen. Sie sagte, sie seien zutiefst erschüttert über das, was passiert sei.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft seien die Identitäten aller 303 Passagiere überprüft worden. Außerdem würden die Bedingungen, unter denen die Passagiere befördert wurden, und der Zweck ihrer Reise überprüft.

Die Staatsanwälte sagten, die Nationale Einheit zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität (JUNALCO) leite die Ermittlungen.

Einer mit dem Fall vertrauten Quelle zufolge hatten die Passagiere möglicherweise geplant, nach Mittelamerika zu reisen, um dort eine illegale Einreise in die USA oder nach Kanada zu versuchen.

Nach der Landung in Frankreich wurden sie zunächst im Flugzeug festgehalten, durften dann aber das Flugzeug verlassen und wurden im Flughafengebäude mit Einzelbetten versorgt.

Siehe auch  Facebook entschuldigt sich, nachdem der Algorithmus im Video von schwarzen Männern als „Primat“ gekennzeichnet wurde | Nachrichten aus Großbritannien

Die örtlichen Behörden teilten mit, dass sie am Freitagabend am Flughafen bleiben sollten.

Die indische Botschaft in Frankreich teilte zuvor in einer Erklärung auf Twitter mit, dass die Behörden in Paris sie über die Situation informiert hätten.

Liliana Bakayoko, die sagte, sie sei Anwältin der Fluggesellschaft, sagte gegenüber AFP, das Unternehmen sei davon überzeugt, nichts Unrechtes getan und kein Verbrechen begangen zu haben, „und steht den französischen Behörden zur Verfügung.“

Menschenhandel kann in Frankreich mit einer Strafe von bis zu 20 Jahren geahndet werden.