Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Max Verstappen wird Carlos Sainz in Silverstone keinen Gefallen tun

Max Verstappen wird Carlos Sainz in Silverstone keine Ehre machen, der Tabellenführer sagt, er werde seine Herangehensweise nicht ändern, er fährt, um zu gewinnen.

Sainz startet am Sonntag beim Grand Prix von Großbritannien von der Pole Position, seiner ersten F1-Position in einem Qualifying.

Aber während er davon träumt, daraus einen Sieg im Eröffnungsrennen zu machen, hat der Ferrari-Pilot das Podium noch nicht erreicht, Verstappen Er will seine Karriere bei Red Bull fortsetzen.

Der Niederländer wird neben Sainz in der ersten Startreihe stehenRed Bull jagt seinen siebten Sieg in Folge und seinen siebten in dieser Saison.

Er sieht keinen Grund, sich zurückzuziehen.

„Das Ziel ist immer, Punkte zu holen und natürlich immer so viele wie möglich“, sagte er, „und so bin ich bisher an jedes einzelne Rennen herangegangen, daher verstehe ich nicht, warum dieses Rennen plötzlich anders sein sollte .

„Wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, würde ich es definitiv wählen. So sind die Dinge in der F1.

„Es sind noch viele Rennen übrig, bei denen man viele Punkte sammeln muss, um eine Chance auf den Titelgewinn zu haben.“

Während des Grand Prix am Sonntag besteht kaum Regenwahrscheinlichkeit, wobei die Vorhersagen von 12 Prozent zunächst auf weniger als 10 in der zweiten Hälfte sinken.

Die Teams haben keine wirkliche Vorstellung davon, wie schnell das Rennen geht, da ihre langen Distanzen am Freitag durch das Wetter begrenzt waren.

„Jeder hat von nur vier Runden einen langen Weg zurückgelegt [on Friday]Das sagte Teamchef Christian Horner gegenüber Motorsport.com. „Das macht die Renngeschwindigkeit zu einem für alle unbekannten Faktor, obwohl es für uns positiv ist, dass wir dank Checo zwei Autos vorne haben.

Siehe auch  Der Deutsche Olympische Sportbund kooperiert mit Salesforce bei 3 Olympischen Spielen

„Wenn das Rennen komplett trocken wird, werden Strategie und Reifenverschleiß kritisch.“

Helmut Marko, Berater von Red Bull, setzt darauf, dass Red Bull der Schnellste im Rennen ist.

„Überholen ist hier schwierig“, sagte er. Himmel Deutschland.

„Wir sind Zweiter und Vierter, strategisch und taktisch ist also noch viel zu tun.

„Ich denke, wir werden zumindest in Bezug auf die Renngeschwindigkeit schneller sein.“