Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein rechtsgerichteter deutscher Abgeordneter bestreitet den Erhalt russischer Zahlungen

Ein rechtsgerichteter deutscher Abgeordneter bestreitet den Erhalt russischer Zahlungen

Ein Abgeordneter der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland, Peter Bystron, wies Vorwürfe zurück, die ihn mit russischen Propaganda- und Desinformationskampagnen in Verbindung bringen.

„Ich habe zu keinem Zeitpunkt Zahlungen oder Kryptowährungen von irgendeinem VoE-Mitarbeiter (oder irgendeinem Russen) erhalten“, schrieb er am Donnerstag in einer Erklärung an die Parteiführung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er bezog sich dabei auf die pro-russische Propagandaplattform Voice of Europe, die behauptete, Verbindungen zu russischen Geheimdiensten zu haben.

Die tschechische Zeitung Denik N berichtete unter Berufung auf Geheimdienstquellen, dass Bystron verdächtigt werde, mit VoE in Kontakt zu stehen, und behauptete, er habe möglicherweise auch Geld angenommen.

Die Zeitung berichtete über die Existenz einer Audioaufnahme, die Bystron angeblich belasten solle, und Bystrons Name wurde letzte Woche bei einem Treffen der tschechischen Regierungsminister diskutiert, bei dem die tschechische Plattform und ihre Unterstützer unter Berufung auf mehrere Minister mit Sanktionen belegt wurden. .

Der tschechische Inlandsgeheimdienst (BIZ) plant derzeit nicht, Audioaufnahmen zu dem Fall der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

„Grundsätzlich gilt, dass es sich um Geheimdienstmaterialien handelt, die wir nicht veröffentlichen“, sagte ein Sprecher in Prag am Donnerstag auf Anfrage.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft München ein sogenanntes Ermittlungsverfahren eröffnet, wie sie am Donnerstag als Reaktion auf ein Ermittlungsverfahren mitteilte. Die Anklage betonte, dass dies keinen Anfangsverdacht bedeute.

Erste Ermittlungen sind gesetzlich nicht geregelt und werden häufig routinemäßig durchgeführt; In diesem Fall begründete die Staatsanwaltschaft die Untersuchung mit dem „aktuellen Bericht“.

Bystron ist Mitglied des Deutschen Bundestages. Außerdem belegt er den zweiten Platz auf der Kandidatenliste der Partei Alternative für Deutschland für die Wahlen zum Europäischen Parlament im kommenden Juni.

Siehe auch  Ein Großstreik des Sicherheitspersonals erschüttert deutsche Flughäfen

Am Mittwoch forderten die beiden AfD-Vorsitzenden Alice Weidel und Tino Shruppala eine schriftliche Stellungnahme von Bystron bis spätestens Donnerstag. Nach Angaben des Parteisprechers ging der Brief bis zum Mittag ein.

In der Erklärung führte Bystron weiter aus, dass die Vorsitzenden der Partei und der Fraktion die Angelegenheit in den kommenden Tagen besprechen werden. Wie es aussieht, wollten Weidel und Kruppala am Montag persönlich mit Bystrone sprechen.

Bystrone schrieb von „einer Hetzkampagne gegen Politiker von sechs europäischen Parteien – mich eingeschlossen“.

Er fügte hinzu, dass dies ein Versuch sei, zu verhindern, dass rechtspopulistische Parteien in Europa stark auftreten und eine starke Fraktion im Europäischen Parlament bilden.

„Ich habe bereits Anwälte in Deutschland und Tschechien kontaktiert, um gegen diese Verleumdung vorzugehen.“

Ein Sprecher der tschechischen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sagte, es sei bei Geheimdiensten nicht üblich, solche Materialien anderen Ländern zur Verfügung zu stellen. Ansonsten erhielten die Kollegen des Bundesnachrichtendienstes „relativ umfangreiche Informationen“ zu dem Fall.

„Es liegt an ihnen oder staatlichen Stellen, zu bestimmen, wie sie sich der Öffentlichkeit präsentieren.“ Nähere Details wollte er nicht preisgeben, da es sich seiner Meinung nach um einen aktiven Fall handele, an dem mehrere europäische Geheimdienste arbeiteten.