Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

bne IntelliNews – Die deutsche Bundeskanzlerin hält einen Vierjahresplan für die EU-Mitgliedschaft Montenegros für realistisch

bne IntelliNews – Die deutsche Bundeskanzlerin hält einen Vierjahresplan für die EU-Mitgliedschaft Montenegros für realistisch

Die montenegrinische Regierung gab bekannt, dass Bundeskanzler Olaf Scholz bei seinem Treffen mit dem montenegrinischen Ministerpräsidenten Milojko Spajic am 29. April erklärt habe, dass die Idee eines Beitritts Montenegros zur Europäischen Union innerhalb von vier Jahren ein realistisches Ziel sei.

Montenegro wurde 2010 EU-Beitrittskandidat und erhielt zwei Jahre später grünes Licht für Beitrittsverhandlungen. Das Land, das unter allen nominierten Ländern am ehesten dem Beitritt nahekommt, ist der Westbalkan, da alle 33 untersuchten Kapitel eröffnet und drei Kapitel vorübergehend geschlossen wurden.

Allerdings sind die Fortschritte in den letzten Jahren nach der Ernennung mehrerer instabiler Koalitionsregierungen ins Stocken geraten. Spaićs Partei Europe Now kam mit dem Versprechen an die Macht, den Prozess wiederzubeleben.

Das Treffen findet während Spaićs erstem offiziellen Besuch in Deutschland statt und folgt auf die Bemühungen der Republik Montenegro um die europäische Integration in den letzten sechs Monaten. Bundeskanzler Schulz betonte die uneingeschränkte Unterstützung Deutschlands für Montenegro, die seiner Meinung nach mit der Hilfe für die Länder, die 2004 der Europäischen Union beitraten, vergleichbar sei.

Schulz sprach auch allgemeiner über die dringende Notwendigkeit, dass die EU-Erweiterung Früchte trägt, und hob die vielversprechenden Aussichten Montenegros hervor. Er wies auf die raschen Fortschritte Montenegros hin, die in keinem anderen Land der Region ihresgleichen suchen.

„Ich sehe große Fortschritte, die Montenegro in der letzten Zeit gemacht hat, und was beeindruckend ist, ist Ihr Ehrgeiz, eine große Anzahl von Kapiteln in kürzester Zeit abzuschließen. Bei diesem Tempo ist es ein realistisches Ziel, den Prozess innerhalb der nächsten vier Jahre abzuschließen.“ und wir unterstützen Sie auf allen Ebenen.

Siehe auch  Kontroverse über die Wehrpflicht in Deutschland angesichts von Sicherheitsproblemen

Montenegro soll im Juni seinen Interim Benchmark Assessment Report (IBAR) erhalten, der laut Spaić als Indikator für die Fortschritte des Landes im Integrationsprozess dienen soll.

„Wir erwarten die Unterstützung Deutschlands bei der Reform des Sicherheits- und Polizeisystems, die unsere Arbeit im Bereich der Rechtsstaatlichkeit stärkt. Wir wollen nicht, dass die Rechtsstaatlichkeit nur auf dem Papier bleibt, sondern dass sie vollständig umgesetzt wird.“ Wir sind davon überzeugt, dass dies, gepaart mit der fairen Behandlung der Investoren und der damit verbundenen Sicherheit, „die beste Empfehlung sein wird, um große deutsche Unternehmen anzulocken.“

Die regionale Zusammenarbeit, insbesondere im Rahmen des Berlin-Prozesses, stand in den Diskussionen im Mittelpunkt, wobei Montenegros Engagement durch die Ratifizierung aller vier Mobilitätsabkommen hervorgehoben wurde.

Die beiden Seiten kündigten Pläne an, im Mai oder Juni ein Kulturabkommen zu unterzeichnen, was auf eine Vertiefung der bilateralen Beziehungen hindeutet. Darüber hinaus soll die Frage der gegenseitigen Anerkennung von Führerscheinen bald geklärt werden.

Die Gespräche endeten mit der Anerkennung des Potenzials für eine Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Infrastruktur und Tourismus und legten den Grundstein für die Stärkung der Partnerschaft zwischen Montenegro und Deutschland.